PRESSE + MEDIEN

Wir freuen uns über eine gelungene Zusammenarbeit mit Presse und Medien, die beiden Seiten nützt. Gern helfen Sie, unser Anliegen so breit wie möglich zu streuen und die vielfältigen Möglichkeiten für Kitas und Schulen durch einen Bericht in der Presse oder anderen Medien aufzuzeigen.

Pressekontakt

Portrait Katja Hintze
Katja Hintze Vorsitzende

Wir sind in einer Schulzeit angelangt, in der die Schulleitung nicht nur gute Lehre und Pädagogik,
sondern auch hervorragendes Management betreiben muss, um einen guten Lehr- und Lernraum für alle Beteiligten zu öffnen. Fördervereine sind dabei schnelle Hilfe, Inspiration und gebündeltes Know How.

Gern können Sie dieses Ziatat unserer Vorsitzenden Katja Hinze für Ihre Pressearbeit verwenden.


Pressemitteilungen

Unseren Presseverteiler versorgen wir umsichtig und gewichten sorgfältig, welche Informationen eine Pressemitteilung rechtfertigen. Wir wissen, dass Viele täglich zahlreiche E-Mails unterschiedlichster Inhalte bekommen, und möchten mit unserer ausgesuchten Presse-Arbeit nicht zuletzt der Wichtigkeit unseres Anliegens gerecht werden. Wenn Sie Interesse an einer Aufnahme in den Verteiler haben, können Sie uns gern unter info@lsfb.de kontaktieren oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

 


Pressedownload

Alle hier angebotenen Materialien können Sie frei für Ihre Pressearbeit sowie für nichtkommerzielle Zwecke nutzen. Geben Sie bitte als Quelle an: "Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb)“. Wir würden uns freuen, wenn Sie bei Verwendung unsere Pressestelle benachrichtigen könnten: info@lsfb.de

lsfb-Logo

lsfb-Logo

Medienecho

Hier sammeln wir Erschienenes, das das große Engagement unserer Mitgliedsvereine, aber auch unser Wirken besonders gut illustriert: Unser unermüdlicher Kampf gegen marode Schulen z.B. findet regelmäßig ein lebhaftes Echo. Für Nachfragen/ Kontaktanfragen stehen wir gern zur Verfügung. Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Die Stiftung Bildung erzählt aus dem Alltag junger Engagierter.

Paritätischer Rundbrief, September 2017

Im aktuellen Paritätischen Rundbrief ist auf Seite 31 ein Artikel über die Aktion #Tandemtage der Stiftung Bildung. Patenschaften von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung. Paritätischer Rundbrief, September 2017

In Bildung investieren -Lebenszeit einzusetzen

www.bildungsserver.berlin-brandenburg.de Katja Hinze

"In Bildung zu investieren und meine persönliche Lebenszeit dort einzusetzen, halte ich für das nachhaltigste Engagement, um unsere Welt enkeltauglich zu erhalten. Dabei kann das zivilgesellschaftliche Engagement, vor allem auch das der Kita- und Schulfördervereine, eine entscheidende Rolle spielen. Deswegen brenne ich für diese Thematik."

Preisverdächtige Hilfe

www.moz.de/artikel Grünheide, MOZ

An der Grünheider Grundschule werden derzeit acht Flüchtlingskinder unterrichtet. Dank des Engagements von Förderverein und Unterstützerkreis haben sie Paten an ihrer Seite, die beim Deutsch lernen helfen. Das Projekt wird am Sonnabend mit einem Preis geehrt.

Der Förderverein macht Schule

www.maz-online.de/Lokales/Ostprignitz-Ruppin/Der-Foerderverein-macht-Schule Märkische Allgemeine, Ostprignitz-Ruppin

Aus der Schullandschaft sind sie nicht mehr wegzudenken: Fördervereine. Brandenburgweit gibt es nur noch wenige Einrichtungen ohne solche helfenden Hände. In den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin sind sie mittlerweile fast flächendeckend vorhanden. Denn für Schulfördervereine gibt es eine Menge guter Gründe.

Oswald Menninger, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin

Frage an Oswald Menninger: „Kommt durch Ehrenamt sozusagen die Gesellschaft wieder mit an den Tisch der Professionellen?“ Antwort: „Ja. Und das ist wichtig. Es gab immer Menschen, die sich ehrenamtlich um die Lösung von aktuellen Problemen gekümmert haben. Erst ab einem gewissen Punkt kam der Staat auf den Plan und es entstanden professionelle Hilfen. Das letzte große Beispiel dafür war die Pflegeversicherung von 1995, aber so war es unter anderem auch bei der Hospizbewegung in den 90ern, in der Behindertenhilfe in den 60er/70er Jahren: Die Vorreiter großer Reformen waren engagierte Menschen, die den Staat in die Pflicht genommen haben. Die neuste Entwicklung sind die Schulfördervereine. Hier wird aus einer Problemwahrnehmung heraus zunächst durch engagierte Eltern, aber auch durch Lehrer eine Reform vorangebracht. Schulen sollen wieder besser werden und diese notwendige Entwicklung wird durch Engagement beeinflusst. Solche Beispiele gibt es noch viele.“

Prof. Dr. Gesine Schwan

www.stiftungbildung.com/schirmherrin/

... sagte als Schirmherrin der Stiftung Bildung: "Eine lebendige Demokratie braucht gute Bildung. Nachhaltige Veränderungen gehen heute selten von Regierungen aus, sondern werden mehr und mehr von einzelnen Engagierten und der organisierten Zivilgesellschaft in Gang gesetzt. Wenn Schule sich neuen Herausforderungen stellen soll, müssen die einzelnen Engagierten, also die Menschen in den Fördervereinen gestärkt werden, und wir müssen ihnen zu Know-how, Netzwerk und (finanziellen) Ressourcen verhelfen. Zivilgesellschaftliches Engagement stärkt den einzelnen Standort unabhängig von Parteiprogrammen, Koalitionsverträgen oder föderalen Strukturen. Eigenständigkeit führt zu Vielfalt. Der einzelnen Bildungseinrichtung zu helfen heißt, demokratische Bildungsziele konkret an ihren Kindern und Jugendlichen und an ihren Standortbedürfnissen zu orientieren."

Weitere anzeigen

Großes Lob für "Arambohei"

www.moz.de/artikel-ansicht Märkische Onlinezeitung, Eisenhüttenstadt

Das Singspiel "Arambohei" der Pestalozzi-Schule ist von der Stiftung "Großes Waisenhaus zu Potsdam" mit einem Sonderpreis ausgezeichnet worden.

Adventskalender 2014 – Impressionen aus Berliner Schulen

www.wunschzettel.stiftungbildung.com Stiftung Bildung

Die erfolgreiche Adventskalender-Aktion führte zu 200 Millionen zur Bausanierung der Berliner Schulen.

Engagement in Schule und Kita

Katja Hintze

Über die Wichtigkeit des gesellschaftlichen Engagements in der Bildung. couragiert-Magazin, Ausgabe 1/2014 Nummer 2

Zivilgesellschaftliches Engagement für Bildung

Vortrag von Jana Priemer, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

lsfb-Jubiläum: Engagement mit Wirkung 10 Jahre aktiv für Schulen und Kitas

Gratulation zu 10 Jahre lsfb von der AG Schulbibliotheken

schulbibliotheken-berlin-brandenburg.de AG Schulbibliotheken

Die AGSBB ist Kooperationspartner des lsfb und konnte schon mehrfach von seiner Kompetenz und seiner Erfahrung profitieren. Simone Frübing und Victor Wolter aus dem Vorstand nahmen an den Feierlichkeiten anlässlich des Jubiläums "10 Jahre lsfb" teil und gratulierten im Namen der AGSBB.

lsfb unterstützt Brandenburger Kita-Kampagne

www.liga-brandenburg.de/Kita-Kampagne-Gute-Bildung-Von-Anfang-an

Gemeinsam für "Gute Bildung von Anfang an!" Denn: Gute Kita braucht...

  • Leitung, die Zeit für pädagogisches und organisatorisches Management hat.
  • individuelle Bildung und Förderung durch mehr qualifiziertes Personal.
  • Zeit für Vor- und Nachbereitung
  • Zeit für Elterngespräche und Gespräche zur Entwicklung der Kinder.
  • ein System guter Praxisberatung.
  • Qualitätsentwicklung und –sicherung, die nicht als freiwillige kommunale Leistung „abgestempelt“ wird und unter Haushaltsvorbehalt gestellt werden kann.
  • Gelingungsfaktoren, die die Teilhabe für jedes Kind (Inklusion) ermöglicht und den individuellen Bedürfnissen aller Kindern entspricht.
  • Perspektive durch einen Stufenplan für verbesserte Rahmenbedingungen, der allen Orientierung für langfristige Qualitätsentwicklung aufzeigt.

Eine Initiative der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege.  

 

Fördervereine für Schüler in Not.

www.bz-berlin.de/aktuell/berliner-helden

Das Reinickendorfer Ehepaar Plato engagiert sich gemeinsam für Fördervereine an Berliner Schulen. Der lsfb gratuliert seinem ehrenamtlichen Helden-Pärchen.

Ehrenamt als Lückenbüßer

www.dw.de/ehrenamt

Ein Beitrag der Deutschen Welle: "So sammeln Schulfördervereine Spenden von Eltern oder von Unternehmen, um die Schulen besser auszustatten, etwa mit Sport- und Spielgeräten. Diese Vereine fühlen sich jedoch nicht dafür zuständig, Schulgebäude zu sanieren oder Hilfslehrer einzustellen. Sie lehnen es nachdrücklich ab, Defizite im staatlichen Bildungssystem auszugleichen. "Sie treten eher als Themenanwälte auf", sagt Braun, "die bildungsrelevante Themen auf die Agenda schulpolitischer Gestaltung platzieren wollen."

  • Leitung, die Zeit für pädagogisches und organisatorisches Management hat.
  • individuelle Bildung und Förderung durch mehr qualifiziertes Personal.
  • Zeit für Vor- und Nachbereitung
  • Zeit für Elterngespräche und Gespräche zur Entwicklung der Kinder.
  • ein System guter Praxisberatung.
  • Qualitätsentwicklung und –sicherung, die nicht als freiwillige kommunale Leistung „abgestempelt“ wird und unter Haushaltsvorbehalt gestellt werden kann.
  • Gelingungsfaktoren, die die Teilhabe für jedes Kind (Inklusion) ermöglicht und den individuellen Bedürfnissen aller Kindern entspricht.
  • Perspektive durch einen Stufenplan für verbesserte Rahmenbedingungen, der allen Orientierung für langfristige Qualitätsentwicklung aufzeigt.

Eine Initiative der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege.  

 

Engagement als Bildungsziel

www.b-b-e.de

Ein Bericht von Katja Hintze und Christian Scheerer BBE-Newsletter 14/2013

Tulpen für Tische

www.tagesspiegel.de/berlin

u den sinnvollen Dingen, die man – außer Ausschlafen – in diesen kurzen Winterferien unternehmen kann, gehört ein kleines Brainstorming im Kreis der Elternschaft über die Frage, welche nützlichen Kleinigkeiten die Schule, das Klassenzimmer oder die Kita brauchen könnte. Es ist zwar nicht Weihnachten, aber doch immerhin bald Valentinstag, und deshalb heißt es – zum neunten Mal – „Tulpen für Tische“.

Wegweiser zum Ehrenamt

www.pnn.de/potsdam/

Schritt für Schritt zum eigenen Förderverein an Schule und Kindertagesstätte: Der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. unterstützt Eltern, die einen solchen Verein gründen wollen oder sich bereits in einem solchen engagieren. Angeboten wird kostenloses Infomaterial, ein regelmäßiger Rundbrief, Weiterbildungsseminare zu den rechtlichen Hintergründen, aber auch persönliche Beratung, wie Margrit Höfgen von dem ausschließlich ehrenamtlich arbeitenden Verband erklärt.

Gründungsversammlung der Stiftung Bildung: Rede von Oswald Menninger

Der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. hat - wie andere Fördervereine und Fördervereinsverbände im ganzen Bundesgebiet auch -, seit vielen Jahren bereits hervorragende Arbeit geleistet. Die Unterstützung der Gründung der neuen „Stiftung Bildung“ wird hier sicher einen weiteren Schub für die Fördervereine und deren Verbände nach sich ziehen.

Gründung der Stiftung Bildung

www.youtube.com

Aus den Mitteln des lsfb als strategisches Instrument und mit Zustimmung der Mitgliederversammlung wurde die Stiftung Bildng als bundesweite Spendenorganisation und für die Stärkung des zivilgesellschaftlichen Bildungsengagements insbesondere für die Kita- und Schulfördervereine ins Leben gerufen.

Dieser Stiftungs-Gründungs-Film hat die feierliche Stimmung und erfolgreiche Errichtung der Stiftung Bildung eingefangen. Sie können hier erfahren, was Fördervereine an Schule und Kita tun und warum die Stiftung Bildung das zivilgesellschaftliche Engagement im Bildungsbreich hervorragend unterstützen und ergänzen wird. Aufzeichnung anlässlich der Gründung der Stiftung Bildung mit Unterzeichnung der Stiftungspapiere am 24. September 2012 im Max-Liebermann-Haus am Brandenburger Tor.

Wir bilden Deutsch=land

Bundesverband der Schulfördervereine e.V. erhält bis zu 10 Millionen Euro Förderungsgelder für sein Konzept „Wir bilden Deutsch=land“

lsfb beim BildungsBOOTschafter

Am 11. September 2012 stach das Bildungsboot wieder in See und der lsfb war an Bord, gemeinsam mit 30 Expertinnen und Experten unterschiedlicher Disziplinen, die die Bildungslandschaft neu denken und weiterbringen wollen.

Wir wollen die Bildung verbessern

www.tagesspiegel.de/berlin

"Schule sollte ein Ort sein, an dem die Neugier der Kinder erhalten bleibt." Katja Hintze, 41, aus Lichterfelde ist Mitbegründerin des Landesverbands der Schul-Fördervereine.

Berliner Eltern suchen per Anzeige Mathematiklehrer, Förderverein handelt

m.morgenpost.de/berlin-aktuell

Weil an einer Sekundarschule in Berlin-Spandau zu viel Unterricht in Mathematik ausfällt, handelt der Förderverein jetzt.

Das leisten Fördervereine für unsere Schulen

www.t-online.de/leben/familie/schulkind-und-jugendliche/_

Bildung ist eben teuer und das Budget der öffentlichen Hand ist hierzulande bekanntermaßen überschaubar bemessen. Da sind die Arbeit und das Engagement von Fördervereinen besonders wichtig und unentbehrlich geworden.

Millionen für Berliner Schulen

Quelle: http://www.berliner-kurier.de/5333546 ©2017

Mit einem riesigen Geldsegen rechnet der Landesverband der Schul-Fördervereine. Spender aus der Wirtschaft und bei Stiftungen stünden bereit. „Wir wollen Millionen in die Schulen bringen!“, kündigt Katja Hintze, Vorsitzende der Berliner Fördervereine an.

Beirätin der Stiftung Bildung Sybille Volkholz:

"Ich begrüße es, dass sich Jugendliche an der Stiftung Bildung beteiligen wollen, weil mir die Übernahme von Verantwortung für den eigenen Bildungsprozess so wichtig ist. Fördervereine als Basis der Stiftung Bildung fördern die Eigeninitiative und das gesellschaftliche Engagement. Insofern ist Bildung nicht nur als lebenslanges Lernen, sondern auch als lebenslanges Mitgestalten zu verstehen. Wenn man so will, bleibt jede Bürgerin und jeder Bürger so bis ins hohe Alter Teil einer "Bildungslandschaft" - zu der auch immer die Schule gehört." Statement für eine lsfb-Pressekonferenz

Dank und Unterstützung durch die Brandenburger Bildungsministerin

Dr. Martina Münch, Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, dankt dem lsfb und unterstützt das bürgerschaftliche Engagement für die Schulen und Kitas.

Dialog über Deutschland 2012

Gebt den Kindern in ihren Schulen und Kindergärten, was sie brauchen – Hilfe über Fördervereine veröffentlicht vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung im Auftrag des Bundeskanzleramtes im "Dialog über Deutschland".

Den Kindern und Jugendlichen schnelle und unkomplizierte Hilfe für bessere Bildungsbedingungen durch die Fördervereine an Schule und Kita zukommen zu lassen, das möchte die Stiftung Bildung (www.stiftungbildung.com) durch Kooperationen und als Teil des Stiftungsnetzwerks erreichen. Der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) (www.lsfb.de) gründet derzeit mit den anderen Fördervereinsverbänden die Stiftung Bildung zur Verbesserung der Bildungssituation im ganzen Bundesgebiet und braucht Stiftungskapital. Dafür suchen wir interessierte Menschen und Kooperationen.
 
Die Fördervereine sind diejenigen, die sehr genau über den Bedarf am Bildungsstandort und die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen Bescheid wissen. Sie sind ehrenamtlich und gemeinnützig organisiert und stecken voller ideenreichem bürgerschaftlichen Engagement. Die Zukunftsaufgaben der einzelnen Standorte sind bundesweit sehr ähnlich: Sie sehen sich konfrontiert mit der Herausforderung des individuellen Lernens, Strukturschwäche oder Großstadtmilieus, Migration, Umsetzung der Inklusion und einiges mehr. Viele haben sich die gesunde Ernährung, körperliche Bewegung und Kreativität als Teil einer ganzheitlichen Bildung auf die Fahnen geschrieben.
 
Vielfältige Unterstützung ist überall dringend nötig. Föderalistische Strukturen verbieten die Förderung durch den Bund. Die Stiftung Bildung kann Projekte bundesweit ausschreiben und neue Ideen umsetzen mit der direkten Kommunikation zu den einzelnen Bildungsstandorten über die Verbandstruktur der Fördervereine. Projektweise wird sie mit Kooperationspartnern und anderen Stiftungen zusammenarbeiten. Unsere Stiftung soll gemeinsam mit ihren Partnern anspruchsvolle Programme umsetzen, und so auch zu einer Qualitätsverbesserung im Bildungswesen beitragen.
 
So stellen wir uns das vor – ein fiktives Beispiel: Der Deutsche Basketballverband, ein Bundesliga-Verein, der Deutsche Sportbund und eine bundesweit agierende Sportstiftung tun sich mit der Stiftung Bildung zusammen, um den Basketballsport an den Schulen voranzubringen. Die Stiftung Bildung bittet die Fördervereine an den Schulen und Kitas um ihre Projektideen und Wünsche. Innerhalb kürzester Zeit wird es möglich sein, dem Standort zu geben, was gebraucht wird: Personal, Trikots, Bälle, Körbe, Feriencamps und möglicherweise sogar eine funktionsfähige Sporthalle.
 
Schul- und Kitafördervereine sind als ehrenamtliche und erfolgreiche Akteure im Bildungssystem nicht mehr wegzudenken. Sie sind die Tür hinein in die Schule/Kita und auch hinaus in die Öffentlichkeit, den Kiez, zu interessierten Menschen, Firmen, sozialen Trägern, interkulturellen Einrichtungen. Sie bauen Kooperationen auf und pflegen Bildungsbündnisse.
 
Längst dienen Fördervereine dem sozialen Ausgleich, fördern die Vielfalt und das Miteinander am Bildungsstandort, gestalten und beleben die Lernräume miteinander. Sie werden von Erziehungsberechtigten, aber auch von engagierten Lehrkräften, Pädagoginnen und Erziehern, Kindern, Firmen und Großeltern getragen, kurz: von Menschen, die sich heute für die gesellschaftstragende Generation von morgen engagieren. Bildung braucht bürgerschaftliches Engagement - Fördervereine sind unersetzliche Hilfe vor Ort!

Beitrag zum Download

Samstagsfrühstück für Kümmerer

Besonders zu erwähnen, das Engagement von Katja H. Die junge Managerin gründete in den Grundschuljahren ihrer Kinder mit interessierten Eltern einen Förderverein und gemeinsam mit anderen Aktiven gründete sie vor circa acht Jahren den Landesverband der schulischen Fördervereine.

Mit einem besonderen Dankeschön für hundertfaches Engagement begrüßten Prof. Barbara John, Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und Monika Helbig, Staatssekretärin für das Bürgerschaftliche Engagement, die rund hundert Gäste am Samstag, 22. Oktober, im Hotel Sylter Hof. Auf der jährlich wechselnden Gästeliste zum Brunch stehen ehrenamtlich Aktive aus vielen unterschiedlichen sozialen Bereichen des Dachverbandes.

Pressemitteilung Paritätischer Landesverband Berlin

Rede der Bildungsministerin des Landes Brandenburg

Dr. Martina Münch anlässlich der Übergabe einer Spende der Spardabank an den lsfb am 8.11.2011.

Was Schulfördervereine leisten

www.lehrcare.de/blog/was-schulfordervereine-leisten/

Verbandlich sind Schulfördervereine im Bundesverband der Schulfördervereine e.V. organisiert, der es zum Ziel hat, die Arbeit von Schulfördervereinen zu unterstützen und zu professionalisieren. Inzwischen haben sich auch einige Landesverbände gegründet. Der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) beispielsweise berät und unterstützt bei der Gründung von Fördervereinen an Schule und Kita und fördert einzelne Projekte seiner Mitglieder.

lsfb-Vorstandmitglied als „Ehrenamtlerin des Monats“ geehrt

www.stk.brandenburg.de

Insbesondere setzt Margrit Höfgen sich für Schulfördervereine im ganzen Land ein. Als Vorstandsmitglied des Landesverbandes Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg wirbt sie intensiv für die Gründung solcher Gremien an Bildungseinrichtungen.

Dem Dachverband gehören mittlerweile 51 brandenburgische Fördervereine an, die als Scharnier zwischen Lehrern und Eltern bei der Organisation außerschulischer Aktivitäten sowie der Verbesserung der Ausstattung der Schulen eine wichtige Rolle spielen.

Wenn Eltern für Schülerinnen und Schüler sammeln

An immer mehr Schulen und Kindergärten gründen sich Fördervereine Eine gute Möglichkeit, sich kennenzulernen und Geld für notwendige Anschaffungen zu sammeln. Ein Artikel in der Zeitschrift Familie & Co.

50 Vereine im brandenburgischen Dachverband organisiert

Fördervereine aus Schulen nicht mehr wegzudenken. 50 Vereine im brandenburgischen Dachverband organisiert / Margrit Höfgen koordiniert die Arbeit von Golm aus. Potsdamer Neueste Nachrichten

Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ursula von der Leyen

"Abschließend möchte ich Ihnen für Ihr Engagement im Interesse all derjenigen herzlich danken, für die Schule nicht nur ein Begriff ist, sondern die Schule aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln tagtäglich erleben. Die Schulfördervereine sind hier zu zuverlässigen Partnern und wichtigen Unterstützern für die Schulen geworden, und sie werden zunehmend auch als solche in der Öffentlichkeit wahrgenommen.

Für Ihre Arbeit im Verband wünsche ich Ihnen daher weiterhin viel Erfolg."

Aus einem Antwortbrief von Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ursula von der Leyen an den Bundesverband der Schulfördervereine)

lsfb-Impressionen: Filmaufzeichnung anlässlich der Mitgliederversammlung 2010

Link zum Film bei youtube

Der erste lsfb-You-Tube-Film ist da! Er gibt einen sehr guten Ein- und Überblick bzgl. der lsfb- und Fördervereinsarbeit. Wir danken allen, die spontan bei der lsfb-Mitgliederversammlung beim Film mitgemacht und so passende Worte gefunden haben, herzlich!

Der erste lsfb-You-Tube-Film ist da! Er gibt einen sehr guten Ein- und Überblick bzgl. der lsfb- und Fördervereinsarbeit. Wir danken allen, die spontan bei der lsfb-Mitgliederversammlung beim Film mitgemacht und so passende Worte gefunden haben, herzlich! Viel Spaß beim Sehen und Weiterleiten.
Verantwortlich für die Produktion des Films ist Minibus Media, die auch Medienkompetenz fördernde Video-Workshops an Schulen anbietet. Mehr Informationen sind dazu auch unter minibusmedia.org zu finden.

Neue Wege zu mehr Bildungsgerechtigkeit

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan anlässlich der Eröffnung der didacta 2010 in Köln.

Fördervereine sind schnelle Hilfe, Inspiration und gebündeltes Know How

"Wir sind in einer Schulzeit angelangt, in der die Schulleitung nicht nur gute Lehre und Pädagogik, sondern auch hervorragendes Management betreiben muss, um einen guten Lehr- und Lernraum für alle Beteiligten zu öffnen. Fördervereine sind dabei schnelle Hilfe, Inspiration und gebündeltes Know How." Vorstandsvorsitzende lsfb Katja Hintze

Großartiges Beispiel für Bürgerengagement

www.neues-deutschland.de/artikel

Eltern sammeln 2,5 Millionen Euro. Schulische Fördervereine »ein großartiges Beispiel für Bürgerengagement«, Tageszeitung Neues Deutschland.

Fördervereine in Kita und Schule - eine Bilanz

berlin-familie.de

Fördervereine in Kita und Schule - eine Bilanz 2,5 Millionen Euro Spenden sammeln die Mitgliedsvereine des Landesverbandes Schulischer Fördervereine Berlin e.V. (lsfb) pro Jahr für die Verbesserung der Ausstattung ihrer Schulen und Kitas. Rund 20.000 Mitglieder investieren knapp 40.000 ehrenamtliche Stunden in die Organisation von Festen, Koordination von Arbeitsgemeinschaften, Durchführung von Spendenevents und vieles mehr.

Diese beachtliche Leistung von engagierten Eltern und Lehrenden ist aus der Berliner Schullandschaft nicht mehr wegzudenken. Der lsfb unterstützt heute, gut drei Jahre nach seiner Gründung, über 260 Mitglieder. Jede vierte öffentliche und private Schule ist mit ihrem Förderverein im Verband vertreten, mit weiteren 300 Fördervereinen steht man in Kontakt. Mit der wachsenden Mitgliederzahl und der Vielfältigkeit der Aufgaben liegt die Herausforderung für die Zukunft des Landesverbandes in der Professionalisierung. Neben dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, der den lsfb in diesem Jahr als Mitglied in seinem Verband aufgenommen hat, hofft der lsfb auf weitere starke Partner, Networker und Mittelgeber.

 

Bundespräsident Dr. Horst Köhler: Bildung für Alle

Berliner Rede 2006 von Bundespräsident Horst Köhler

"Ebenso wenig wie Lehrer Einzelkämpfer am Pult sein sollten, dürfen Schulen isoliert sein. Verantwortung für die Schule tragen nicht nur der Staat und die Lehrer, sondern alle Bürgerinnen und Bürger. Schon jetzt geschieht auf diesem Feld sehr viel: Eltern engagieren sich in der Hausaufgabenbetreuung. Schul-Fördervereine erschließen zusätzliche finanzielle Ressourcen.

Sportvereine stimmen ihre Trainingsangebote mit den Schulen ab. Örtliche Unternehmen sponsern nicht nur gelegentlich ein Schulfest, sondern bieten auch Praktikums- und Ausbildungsplätze. Initiativen wie diese müssen wir stärken und unterstützen. Unsere Schulen brauchen Partner."

Mehr privates Engagement gefordert

www.presseportal.de

Das Presseportal aus Berlin berichtet: Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin e.V. fordert mehr privates Engagement

Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin e.V. fordert mehr privates Engagement

Sie brauchen Hilfe?

Wir stehen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Zum Kontaktformular