lsfb-Ideen- und Erlebnistag 2011

Der lsfb-Ideen- und Erlebnistag soll der Professionalisierung und Weiterbildung der Fördervereine für eine bessere Bildungssituation an Schule und Kita dienen.

„Gemeinsam sind wir stark und schlau!“ Mit diesem lsfb-Motto trafen sich Eltern, Kinder, Lehrkräfte und interessierte Schul- und Kitafördervereinsmitglieder aus Berlin und Brandenburg zu einem großen Tagesworkshop (Open Space) im Abenteuerzentrum im Berliner Grunewald.

Während die Erwachsenen teils mit gedankenkräftiger Mitwirkung von ihren Kindern drinnen im Abenteuerzentrum eifrig neue Ideen und Projekte entwickelten, wie Bildung, gemeinsames Lernen, Zusammensein in Schule und Kita attraktiver gestaltet sein könnte, fand draußen auf dem Gelände ein abenteuerliches Treiben statt. Bei Pfadfinderspielen im Wald oder auf dem Hochseilgarten unter gesicherter Anleitung wurde nach Herzenslust im Kiefernduft getobt und geklettert. Eine Mutter brachte es dann bei der Abschlussbesprechung nach 6 Stunden intensiver, gedanklicher Arbeit auf den Punkt:
„Eigentlich habe ich erwartet, dass meine Kinder spätestens nach zwei Stunden hier drinnen neben mir mit langen Gesichtern sitzen und darauf warten, dass wir endlich wieder nach Hause gehen. Aber jetzt, nachdem sie sich die ganze Zeit nicht ein einziges Mal bei mir gemeldet haben, bin ich sicher, dass sie heute genauso viel Spaß gehabt haben wie ich und dass es ihnen sehr gut geht. Ich freue mich schon auf das nächste lsfb- Ideen- und Erlebnistreffen im Jahr 2012!“

Open Space ist eine neue, besondere Form, um Menschen in einem kreativ-produktiven Arbeitsmiteinander zu begleiten. Hier bringen alle Teilnehmenden ihre eigenen Anliegen mit und stellen sie allen vor. Aus der Vielzahl der vorgestellten Themen bilden sich im Anschluss selbstständig unterschiedlich große Interessentengruppen. Hier wird über das selbst ausgewählte Thema mit Gleichgesinnten nachgedacht, diskutiert und sich möglicherweise auch dafür langfristig engagiert. Dieses Vorgehen erfreut sich zunehmend großer Beliebtheit und Akzeptanz. Es bereitet von der Themenvorstellung an großen Spaß mitzudenken, mitzuwirken und sich aktiv einzubringen. Alle sind jeder Zeit aufgefordert, diejenigen Themenrunden zu besuchen, wohin es die einzelne Person gerade zieht. Dadurch gibt es nicht selten viel Bewegung zwischen den einzelnen, oft weit verteilten Workshop- Diskussionsrunden. Was in der Praxis als sehr elegant und leicht von den Teilnehmenden wahrgenommen wird, bedarf einer ausgeklügelten Hintergrundvorbereitung und Logistik, damit sich alle Interessierten gut orientieren können und jederzeit wissen, wo gerade welches Thema diskutiert wird. So ist ein Anschließen an die Interessensgruppen immer möglich.

Die Themenpalette, die zu diesem 1. lsfb-Ideen- und Erlebnistag mitgebracht und eifrig diskutiert wurde, waren beispielsweise:

  • Was erwartet Brandenburg vom lsfb?
  • Wie könnte effektive Fundraisinghilfe für Fördervereinsmitglieder aussehen?
  • Fördervereinsmitglieder finden, motivieren, halten.
  • Werbung in der Schule, wie weit darf sie gehen?
  • Кonfliktlösungen in Schulen - bevor - das Kind in den Brunnen gefallen ist.
  • Lernen und Vergessen - wie können Eltern ihre Kinder in diesen Zeiten unterstützen?

Zu allen diskutierten Themen wurden Kurzprotokolle angefertigt und allen direkt bei Mittagessen und später bei Kaffee und Kuchen vorgestellt. In einer zweiten Runde galt es, konkrete Handlungsideen für die nahe und mittlere Zukunft aus diesen Diskussionsergebnissen zu kreieren, vorzustellen und Engagierte dafür zu finden. Innerhalb kurzer Zeit entwickelten sich 10 Ideen mit konkreten Verabredungen und Teams.

So überraschte es auch nicht, das viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ende dieses von Jutta Weimar und ihrem fünfköpfigen Team begleiteten Open-Space-Workshoptag die besondere Arbeitsatmosphäre, die interessanten Themen und vor allem das konstruktive, engagierte Miteinander in besonderer Weise lobten.

Aufgrund des großen Erfolges freuen wir uns schon auf den nächsten lsfb-Ideen- und Erlebnistag im kommenden Jahr am 2. Juni 2012. Natürlich wieder mit Ideen, Erlebnissen für Erwachsene und Kinder und Hochseilklettern auf dem Gelände des Abenteuerzentrums Grunewald in Berlin. 2012 ist angedacht, die Veranstaltung um ein Weiterbildungsangebot mit Seminaren und Vorträgen zu ergänzen.

 

Dank
Ein großer Dank gilt allen, insbesondere allen Ehrenamtlichen, die diese Veranstaltung mit ihrer Zeit, ihren Ideen, ihrer Kamera und Ihrem Know-How bereichert haben. Ohne sie wäre es nicht möglich gewesen. Alle Fotos sind mit freundlicher Genehmigung des Fotografen Michael Janda verwendet worden.

Wir danken auch unseren Partnern, die die Veranstaltung erst finanziell möglich gemacht haben:
Lego mindstorms education/ LPE
Luna Vollwert Catering
Paritätischer Wohlfahrtsverband
Landesverband Berlin e.V.
Portas
Sobkowski Autohaus
Sprintout
Stiftung der Commerzbank