Status:   Lücken warten auf Füllung

Inhalt

Was ist ein Fun Run? Wie wird er organisiert? Was bringt ein Fun Run dem Förderverein/der Schule?

Ziele

Ziel eines Fun Runs ist – neben viel Spaß zu haben – mehrere Tausend Euro in die Kasse des Fördervereins zu bekommen.

Aufwand

  • Finanzieller Aufwand:
    Geld für Plastikbecher, Stifte, Absperrband
  • Sachleistungen/Personen:
    10-20 Personen sind notwendig
  • Zeitlicher Aufwand:
    Vor- und Nachbereitung, ½ Tag Fun Run

Beschreibung

Ein Fun Run ist eine schulische Laufveranstaltung, die aber – wie der Name sagt – mit viel Spaß zu tun hat, denn begleitet wird die Veranstaltung von Musik, Essen und Trinken. Gelaufen wird von den Schülerinnen und Schülern eine vorgegebene Strecke. Für jede „Runde“ erläuft das Kind Geld, das es im Vorfeld mit seinen „Sponsoren“ ausgemacht hat. Die Teilnahme am Fun Run ist freiwillig. Es sollte vorher klar sein, wofür das eingenommene Geld verwendet wird, denn bei konkreten Projekten ist die Spendenbereitschaft größer als ohne.

„Sponsoren“

  • Jede Schülerin/jeder Schüler sucht sich im Vorfeld sogenannte Sponsoren (Eltern, Großeltern, Tante, Onkel, Nachbarn), die sich verpflichten, pro gerannte Runde einen bestimmten Betrag zu spenden. Achtung: Kinder laufen bei solchen Veranstaltungen mehr als vermutet ! (50 Cent bis 1 € pro 300 m sind ein Richtwert.)
  • Die Sponsoren und ihr versprochener Rundenbetrag werden in eine Sponsorenlauf-Karte, die jedes mitmachende Kind erhält (Name, Klasse), eingetragen und am besten vor dem Lauf schon an der Kasse abgegeben.

Organisation im Vorfeld

  • Der zu laufende Parcours muss gekennzeichnet werden, zum Beispiel teilweise mit Absperrband.
  • Die Runden werden entweder auf einer Laufkarte angestrichen/gestempelt, die die Schülerinnen und Schüler bei sich haben (als Laufnummer am Trikot befestigt) oder sie werden mit Stiften direkt auf die Arme markiert.
  • Für das „Runden-Anstreichen“ werden mehrere Helfer benötigt, die am Ende einer Runde bereitstehen.
  • Es kann auch jemand mit einer Liste sitzen und die Runden auf seinem Papier anstreichen: Hier ist aber die Gefahr groß, dass Läufer nicht bemerkt und Runden nicht gezählt werden.
  • Wie beim Marathon sollten Plastikbecher mit Wasser bereitstehen. Ein Highlight ist an warmen Tagen, wenn die Strecke an einem Rasensprenger vorbeiführt.
  • Entweder wird für die ganze Schule eine Kasse eingerichtet, an der nach dem Lauf gezahlt wird, was aber zu langen Warteschlangen führen kann, oder es wird pro Klasse eine Kasse (Tisch und Stuhl mit Klassen-Schild) aufgestellt, an der kassiert wird.
  • Die Sponsorenlauf-Karte wird hier einbehalten, die Beträge werden in eine Klassenliste eingetragen.

Der Fun Run selbst
Sinnvoll ist, die Kinder klassen- oder gruppenweise starten zu lassen (ein paar Meter abseits vom Parcours), damit kein Chaos entsteht. Manche Schulen beschränken den Lauf auf eine vorbestimmte Zeit (z.B. 30 Minuten), um Überanstrengung zu vermeiden und die Veranstaltung zeitlich planbar zu machen.

Abrechnung / Einnehmen der Spenden
Entweder begleitet ein Erwachsener den Läufer / die Läuferin und legt dann für die weiteren Sponsoren des Kindes das entsprechende Geld aus. Gezahlt wird an der vorbereiteten Kasse (hier werden mehrere Helfer benötigt) in bar oder per Überweisungsformular oder Einzugsermächtigung.

Stolpersteine

  • Wenn auf öffentlichem Gelände gerannt wird (weil beispielsweise die Schule direkt neben einem Park oder See liegt), muss eine Erlaubnis „von oben“ eingeholt werden (Polizei und Bezirksamt z.B.), was aber als unproblematisch gilt.
  • Der Fun Run kann natürlich erweitert werden um einen Eltern-Lauf, Lehrer-Lauf oder einfach nur Jux-Lauf (in Kostümen z.B.).

 

Hinweise und Tipps

- kein Inhalt -

Rechtliches

- kein Inhalt -

Ressourcen

- kein Inhalt -

 

Downloads