NACHRICHTEN

Was ist wichtig für Sie, uns, unsere Mitglieder? Hier lesen Sie, was unser Anliegen auf lokaler, kommunaler und Bundesebene betrifft.

Preis gegen Geschlechterklischees geht an 3 Kita- Und Schulfördervereine aus Berlin

Bundesfamilienministerin Dr.in Franziska Giffey hat am 13.11.2018 im Ministerium in Berlin den Förderpreis „Verein(t) für gute Kita und Schule“ der spendenfinanzierten Stiftung Bildung vergeben. Preisträger*innen sind drei Kita- und Schulfördervereine aus Berlin. Sie setzten sich unter 17 Nominierten aus elf Bundesländern durch. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. Diesjähriges Thema ist „Bildung frei von Geschlechterklischees“

Mädchen lernen leichter Sprachen und Jungs besser Mathe? Klischees wie diese legen Kinder und Jugendliche schon früh auf Rollenmuster fest, mit Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung und Berufswahl. Ihre Talente können sie so nicht voll entfalten – weder für sich persönlich noch für den Arbeitsmarkt. Die ausgezeichneten Projekte zeigen auf besondere Weise: Es geht auch anders!

„Bildungspolitik muss immer auch Geschlechteraspekte berücksichtigen, wenn wir mehr Chancengleichheit erreichen wollen“, sagt Prof.in Dr.in Gesine Schwan, Schirmherrin der Stiftung Bildung. „Die nominierten Kita- und Schulfördervereine und insbesondere die Preisträger*innen haben dies hervorragend und beispielhaft umgesetzt.“

Nach einer diskussionsfreudigen und intensiven Sitzung war selbst die Jury überrascht: Alle drei Projekte, die in diesem Jahr jeweils 5.000 Euro für ihr herausragendes Engagement erhalten, kommen aus Berlin.

Dr. Franziska Giffey betonte in ihrer Eröffnungsrede:
"Ich freue mich über so viel Engagement in Kita und Schule für eine Bildung frei von Geschlechterklischees. Kita- und Schulfördervereine, die so eine tolle Arbeit leisten, verdienen unsere Anerkennung. Sie kümmern sich um die Zukunft unserer Kinder, indem sie jenseits althergebrachter Rollenbilder eine bunte Welt der Vielfalt öffnen. ...
Alle nominierten Projekte sind hervorragende Beispiele, wie durch den Abbau von Geschlechterklischees die Talente unserer Kinder bestmöglich gefördert werden können und jedes Kind das werden kann, was es werden will. Nachahmung ist ausdrücklich erwünscht. So kann jedes Kind es packen! Der Erfolgsfaktor ist: Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern und pädagogische Fachkräften ziehen an einem Strang."

Über die Projekte lesen

Aktuelle Meldung des BMFSFJ lesen

 

Chancenpatenschaften auf Augenhöhe: Mit- und voneinander lernen!

Wir stärken Ihr Engagement. Seit 2016 konnte der lsfb bereits 1.200 Patenschaftstandems in Berlin und Brandenburg fördern. Der lsfb freut sich sehr, dass das Programm „Menschen stärken Menschen“ erweitert wird und in diesem Jahr Chancenpatenschaften zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne benachteiligende Umstände ins Leben gerufen und gefördert werden können.

Gemeinsam mit Kita- und Schulfördervereinen möchten wir bis Ende 2018 in Berlin und Brandenburg 150 weitere Chancenpatenschaften zwischen Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Teilhabechancen zu stiften (Verlängerung wahrscheinlich).

Wir stärken Tandemprojekte an Ihrem Bildungsstandort, die

  • eine Basis für persönliche Begegnungen zwischen Kindern und Jugendlichen schaffen,
  • längerfristige Beziehungen und Freundschaften anstreben,
  • das Lernen von- und miteinander ermöglichen,
  • Vorurteile und Ängste im alltäglichen Miteinander abbauen,
  • Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Teilhabechancen gleichberechtigt stärken und
  • eine echte Chance für soziales Zusammenleben im Raum Kita und Schule bieten.  

Wir suchen Ihre Idee
für Chancenpatenschaften zwischen Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Teilhabechancen an Ihrem Bildungsstandort (Kita und Schule). Tandems können aus zwei gleichaltrigen Kindern oder Jugendlichen bestehen. Auch Familienpatenschaften und Klassen-/Gruppenpatenschaften sind möglich. Die Chancenpatenschaften sollen an und rund um Schulen, Kitas und ihren Fördervereinen angesiedelt sein.

…und fördern Ihr Engagement
Gemeinsam mit Ihnen wollen wir die Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass sich die Tandems finden können und partnerschaftlich die Welt erkunden und persönliche Stärken entdecken und ausbauen. Auch finanziell können wir das Tandemprojekt unterstützen. Gerne beraten wir Sie bei Fragen rund um die Umsetzung der Chancenpatenschaften, beispielsweise bei der Entwicklung möglicher Projektideen, Fragen zur Abrechnung und anderen Formalitäten. Darüber hinaus erarbeiten wir mit Ihnen gern vielfältige Formen der Unterstützung. Gestaltungsbeispiele hierfür könnten sein:

  • Begegnungs- und Sommerfeste,
  • Kulturelle, kreative oder sportliche Aktivitäten – an der Schule / Kita, unterwegs und an anderen Orten,
  • Workshops / Arbeitsgruppen,

Zusätzlich bieten wir interessierten Personen an Schulen, Kitas und ihren Fördervereinen, die an der Betreuung von mindestens 8 Patenschaftstandems interessiert sind: Supervision, Coaching, Seminare und Informationsveranstaltungen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann melden Sie sich bei uns und werden Sie lokale Ansprechperson und unterstützen Sie die Umsetzung an Ihrem Standort.

Das Chancenpatenschaftsteam des lsfb steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Wir beraten Sie gerne und beantworten Ihre Fragen bei Bedarf gerne in einem persönlichen Gespräch.
Sie erreichen uns per E-Mail, Telefon oder auch über das Kontaktformular des lsfb.

Aaron Schmidt Projektmanagement Berlin / Brandenburg
Telefon: 030 30341910
Maria Kwiatkowska Projektassistenz Berlin / Brandenburg
Telefon: 030 30341910

Aus aktuellem Anlass

Wir - der lsfb - weisen aus aktuellem Anlass darauf hin, dass wir jegliche Aktionen wie zum Beispiel eine Beschwerdeplattform zur Meldung von Lehrkräften, die sich gegenüber irgendeiner Partei kritisch äußern, ablehnen. Wir unterstützen den aktuellen Protest von Lehrkräften und Lehramtsstudierenden. ...

Dies ist für uns unabhängig davon von welcher Partei oder Richtung dies veranlasst werden sollte.
Siehe dazu auch: Leitbild/Ziele/Vision des lsfb

Deswegen unterstützen wir den aktuellen Protest von Lehrkräften und Lehramtsstudierenden: 
https://bildet-berlin.de/_rubric/detail.php?rubric=aktuelles&nr=1404

Projekte aus Berlin für Förderpreis der spendenfinanzierten Stiftung Bildung nominiert

Bundesweiter Förderpreis “Verein(t) für gute Kita und Schule” zeichnet mit 15.000 Euro Projekte zum Thema „Bildung frei von Geschlechterklischees“ aus. Aus Berlin hat der Landesverband der Kita- und Schulfördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) drei Vorschläge erfolgreich nominiert.

Mädchen lernen leichter Sprachen, Jungs besser Mathe: Vorstellungen wie diese prägen Kinder und ihre Berufsplanung früh. Doch es geht auch anders! Das zeigt die Bandbreite aller nominierten Projekte – sie reicht von der selbstorganisierten Schüler*innen-AG, in der über Gendervielfalt und andere gleichstellungspolitische Themen diskutiert wird, über gendersensiblen Berufsorientierungsunterricht, bis hin zur Kita mit einem Gesamtkonzept, in der die Reflexion von Geschlechterstereotypen kreativ in den Gruppenalltag integriert wird. 

Insgesamt wurden in diesem Jahr 18 Projekte nominiert. Vom Landesverband der Kita- und Schulfördervereine in Berlin-Brandenburg (lsfb) sind drei dabei:

Der Förderpreis „Verein(t) für gute Kita und Schule“ prämiert seit bereits vier Jahren deutschlandweit erfolgreiche Projekte von Schulfördervereinen und in diesem Jahr erstmals auch von Kita-Fördervereinen. Ziel ist es, in Kitas und Schulen wirksame Projekte zu entdecken, zu fördern und zu verbreiten. „Spicken und Nachahmen sind ausdrücklich erwünscht!“, so der Wunsch der Stiftung Bildung. 


Grundgedanke vieler Projekte, die erst durch das Engagement der Kita- und Schulfördervereine ermöglicht wurden, ist dieses Jahr: Sensibilisierte Erwachsene und Kinder übertragen ihre Haltung und Offenheit auf andere. So sind in vielen Projekten nicht nur pädagogische Fach- und Lehrkräfte sowie Kinder und Jugendliche, sondern auch deren Eltern aktiv mit eingebunden.


Die vielfältigen Projekte der engagierten Kita- und Schulfördervereine zeigen, dass Gender und Bildung in vielen Einrichtungen schon fest zusammengehören. Eine vielfältig besetzte Fach-Jury entscheidet darüber, welche drei Projekte den Förderpreis 2018 zu je 5.000 Euro erhalten. Die Preisverleihung findet am 12. November im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin statt. 
Vergeben wird die Auszeichnung dieses Jahr in Kooperation mit den bundesweiten Projekten Girls’Day - Mädchen-Zukunftstag und Boys’Day – Jungen-Zukunftstag. Girls’Day und Boys’Day unterstützen die Initiative Klischeefrei – Nationale Kooperationen zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees. 

Weitere Informationen zum Förderpreis „Verein(t) für gute Kita und Schule“  finden Sie hier: www.stiftungbildung.com/foerderpreis. Spenden für Bildung bundesweit können Sie hier: Stiftung Bildung, GLS Gemeinschaftsbank, IBAN: DE43 4306 0967 1143 9289 01, BIC: GENODEM1GLS, www.stiftungbildung.com/spenden

Pressekontakt:
Beate Krenz
Landesverband der Kita- und Schulfördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb)
Tel: 030 3034 1910
Beate.krenz@lsfb.de
 

Ausschreibung Anerkennungspreis 2019 für Brandenburg

5.000 Euro für Kita- und Schulfördervereine aus dem Land Brandenburg. Bewerbungsfrist 25. Januar 2019.

Zum vierten Mal schreibt der lsfb gemeinsam mit der Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ einen Preis für Kita- und Schulfördervereine im Land Brandenburg aus. Schirmherrin des Anerkennungspreises 2019 ist Britta Ernst, die Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.

Der Anerkennungspreis 2019 „Stark durch Teilhabe“ würdigt Kitas und Schulen, die sich im Bereich Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, insbesondere von solchen mit Benachteiligungen, engagieren. 

Hier geht es zur Ausschreibung und zum online-Bewerbungsformular.

 

Anerkennung im Ehrenamt für lsfb-Mitgliedsvereine

1. Dezember 2018, 15.30 Uhr

Der lsfb-Vorstand hat eine weitere Veranstaltung ins Auge gefasst, ein „Dankeschön-Kaffeetrinken“ mit Programm. Denn wir möchten – auch bei Ihnen – die Anerkennungskultur (die wir ganz wichtig finden) stärken und stützen. 30 Personen, so stellen wir uns vor, kommen zu einem fröhlichen Kaffeetrinken (Tee gibt’s auch) zusammen, begegnen sich, tauschen sich aus und haben dann gemeinsam den Spaß, dem Kabarettisten Gunnar Schade über eine gute Stunde lang zuzuhören und Freude an dem Gehörten zu haben.

Anschließend ist noch etwas Zeit, um über Aktuelles zu reden, den Erfahrungsaustauch fortzusetzen oder aber, auch das ist natürlich möglich, anwesenden lsfb-Vorstandsmitgliedern Sorgen und Nöte aus dem eigenen Förderverein vorzutragen.

Unsere Zeitplanung sieht so aus:
15.30 bis 15.50 Uhr:  Ankommen
16.00 Uhr:  Eröffnung, Begrüßungsworte durch einen lsfb-Vertreter
16.10 – 17.30 Uhr:  Auftritt des Kabarettisten Gunnar Schade
17.30 – ca. 19.00 Uhr: Erfahrungsaustausch

Laden Sie also ganz schnell Ehrenamtliche aus Ihrem Förderverein ein, damit sie an diesem schönen Nachmittag teilnehmen können. Ihr Verein muss aber nicht nur Mitglied im lsfb sein, sondern auch die Gemeinnützigkeit in unserer Geschäftsstelle nachgewiesen haben. Wenn es da Unklarheiten gibt, kontaktieren Sie doch bitte schnell einmal Günter Döring (guenter.doering@lsfb.de), der Ihnen Auskunft geben kann. Ofder schauen Sie im Vereinsbereich in "Mein lsfb" nach.


Hier die technischen Details: 
Datum: 1.  Dezember 2018, 15.30 Uhr
Ort:  Nachbarschaftszentrum „Bürger für Bürger“, Brunnenstraße 145, 10115 Berlin
Anfahrt:  Haltestelle Bernauer Straße U 8, Tram 8, M 10, M 12, Bus 247

Es gibt also Kaffee, Tee und sonstiges, Kuchen, und am  Abend (für die ganz Hungrigen) noch ein Süppchen.
Bitte bewerben Sie sich und Ihren Förderverein mit einer kurzen  Mail an: jochen.fest@lsfb.de und sagen Sie uns, mit wie vielen Leuten Sie kommen möchten. Gehen mehr Bewerbungen ein, so entscheidet der Organisationskreis, wer tatsächlich eine Freikarte bekommt. Diesem Kreis gehören an: Jochen Fest, Dr. Günter Döring und Hansjörg Hornauer

Alle anfallenden Kosten für diesen Nachmittag werden vom lsfb übernommen.

Stellenausschreibungen

Für das Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen – Chancenpatenschaften“ suchen wir, die Stiftung Bildung als Trägerin des Programms, ab sofort bis zum Jahresende (Verlängerung bis 2021 angestrebt) eine*n Projektmanager*in in Vollzeit sowie eine*n Projektassistenz als Minijob in Berlin oder Brandenburg. 

Informationen und Bewerbungsformular zum Downlooad:

Stellenausschreibung ProjektmanagerIn Regional Landesverband Chancenpatenschaften

Stellenausschreibung Projektassistenz Regional Landesverband Chancenpatenschaften

Bitte bewerben Sie sich bis zum 30.09.2018.  Um uns ihre Bewerbungsunterlagen zukomme zu lassen, möchten wir Sie bitten
a) ein Formular auszufüllen und
b) ihre Unterlagen per E-Mail zu schicken. 

Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen Sophie von Wedel per E-Mail: sophie.von.wedel@lsfb.de zur Verfügung.

SPICKEN VOR ORT in Oranienburg, Nord-Brandenburg, am 26.09.2018

Auch dieses Jahr möchten wir allen Engagierten aus den nördlichen Landkreisen ein Qualifizierungs- und Vernetzungsabend bieten. Austausch mit anderen Engagierten, Kennenlernen von Ideen und Möglichkeiten für den eigenen Bildungsstandort und zwei gebührenfreie Seminare erwarten Sie an diesem Abend. 

LSFB-FÖRDERFONDS „BENACHTEILIGUNG UND BEGABUNG“

lsfb-Logo

Themen: Hausaufgabenbetreuung / Schulabschluss erreichen / Übergang von der Schule in den Beruf gestalten. Förderhöhe: 1.000-5.000 Euro pro Projekt. Förderanfragen von lsfb-Mitgliedsvereinen ab sofort möglich.

Ziele

Mit dem lsfb-Förderfonds „Benachteiligung und Begabung“ sollen benachteiligte und/oder begabte Kinder und Jugendliche gefördert werden. Der Förderfonds konnte aus Stiftungsmitteln für die Region Berlin-Brandenburg eingerichtet werden. Besonders förderungswürdig sind Maßnahmen, die dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche:

  • Schulabschlüsse erreichen,
  • Hausaufgabenbetreuung erhalten und wahrnehmen,
  • beim Übergang von der Schule in den Beruf aktiv begleitet werden.
     
Voraussetzungen für die Bewerbung
  • Bewerben können sich alle Schulen mit ihren Schulfördervereinen, die Mitglied im lsfb sind.
  • Bitte reichen Sie eine kurze Projektbeschreibung (1-3 Seiten) sowie eine Ressourcenplanung (Finanzplan, Einsatz von ehrenamtlichen Stunden, falls vorhanden) ein.
  • Bestehende oder neue Projekte können ihre Ideen zu den oben genannten Themen jeder Zeit einreichen.
  • Nach Abschluss sind eine kurze Projektbeschreibung (max. 1 Seite) und 1-3 Fotos mit Freigabe entsprechender Rechte für die Veröffentlichung in den Medien des lsfb wünschenswert.​​​​​​​
Förderung

Projektfördersummen können zwischen 1.000-5.000 Euro liegen.
Der Schulförderverein erhält vorerst zur Initiierung und/oder Umsetzung des Projekts einmalig eine Förderung.

Ansprechperson
Portrait Beate Krenz
Beate Krenz Geschäftsstelle
Kontakt

Geschäftsstelle des lsfb
c/o Stiftung Bildung
Am Festungsgraben 1
10117 Berlin

E-Mail: geschaeftsstelle@lsfb.de

 

500 - 5.000 EURO FÜR BNE PROJEKTE AN GRUNDSCHULEN

Durch den Fond "Ein Kreislauf für Kunststoff: Eure Ideen - unsere gemeinsame Zukunft!" will die Stiftung Bildung Projekte mit Beträgen von 500-5.000 Euro fördern und das vielfältige Engagement in Fördervereinen sichtbar machen. Die Ausschreibung läuft bis 19. Oktober 2018.

Auf unserer Webseite finden Sie Informationen zu den Ausschreibungen, die Sie an Ihre Fördervereine an Grundschulen weiter leiten können (1x für Erwachsene und 1x angepasst in leichter Sprache für die Grundschulkinder): https://www.stiftungbildung.com/kunststoff-bne/

Ihr Ansprechpartner in der Stiftung Bildung ist Julian Droste, erreichbar unter julian.droste@stiftungbildung.com.
 
Wir freuen uns auf viele, bunte Ideen.
Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe bei der Verbreitung,
das Team der Stiftung Bildung 

Hilfreiche Informationen zur neuen Datenschutz-Grundverordnung

Wir sammeln für unsere Vereine hilfreiche Informationen zur neuen Datenschutz-Grundverordnung. Hier ein Überblick mit Links für den Download. lsfb-Mitglieder finden im internen Mitgliederbereich nach Anmeldung in "Mein lsfb" weitere nützliche Links & Infos und "D" wie Datenschutzgrundverordnung (letzte Änderung: 20.05.2018). Bitte beachten Sie auch unsere beiden Datenschutzseminare, Achtung: Das Juni-Seminar ist ausgebucht (keine Anmeldung mehr möglich).

Weitere nützliche LInks & Infos unter "D" wie Datenschutzgrundverordnung.

Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstag 2018

Mit dabei wie in jedem Jahr der lsfb mit einem Infostand auf dem Markt der Möglichkeiten

Logo AGSBB

Liebe Fördervereine und Schulkollegien, bald ist es so weit: Der Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstag 2018 unter dem Motto „Transformationen“ findet in nicht einmal zwei Wochen, am 16.6. in Berlin statt. Nur 25 Minuten vom Bahnhof Ostkreuz entfernt liegt die Ernst-Haeckel-Schule. Dort treffen wir uns zu Austausch und Seminaren zu Medienkompetenz, Leseförderung und Ausstattung von Schulbibliotheken. Auf unserem „Markt der Möglichkeiten“ stellen sich Firmen und Institutionen aus den Bereichen Leseförderung, Software, Verlagswesen, Bibliotheksausstattung und mehr vor.

Damit wir die letzten konkreten Planungen jetzt abschließen können, bitten wir Sie, Ihre Anmeldung bis spätestens Freitag, den 8. Juni unter www.schulbibliothekstag.de vorzunehmen. Der Tarif für Mitglieder der AGSBB ist 30€, Regeltarif 35€ inklusive zweier Workshops, Catering und Teilnahme an Barcamp-Sessions. Empfänger von Sozialleistungen bezahlen nur 10€. Wir freuen uns, Sie am 16.6. zum Schulbibliothekstag begrüßen zu dürfen! Jana Haase Stellvertretende Vorsitzende der AGSBB e.V. www.schulbibliotheken-berlin-brandenburg.de

Mit dabei wie in jedem Jahr der lsfb mit einem Infostand auf dem Markt der Möglichkeiten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand!

lsfb-Tätigkeitsbericht 2017

lsfb-Tätigkeitsbericht 2017

lsfb-Tätigkeitsbericht 2017

700 Kita- und Schulfördervereine gestalten unseren Verband - den lsfb. Lesen Sie den Tätigkeitsbericht 2017...

Bewerben Sie sich jetzt: Förderpreis Verein(t) für gute Kita und Schule 2018

Förderpreis Verein(t) für gute Kita und Schule 2018

Logo Vereint für gute Schule

Bewerbungsfrist bis zum 15. Mai verlängert: Die Stiftung Bildung sucht Projekte zum Thema Bildung frei von Geschlechterklischees. Bewerben können sich Kita – und Schulfördervereine, die mit ihren Kitas und Schulen ein Projekt initiiert haben. Drei Projekte werden öffentlich ausgezeichnet und mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Zur Ausschreibung...

Der Preis

Bewerbungsfrist bis Mitte Mai verlängert

Gesellschaftlich fest verankerte Geschlechterstereotype prägen von früher Kindheit an trennende Vorstellungen von „Weiblichkeit“ und „Männlichkeit“ und haben maßgeblichen Einfluss auf Berufsvorstellungen und Lebensplanung von Mädchen und Jungen. Dies hat auf drei Ebenen Auswirkungen:

  • Gesellschaftlich: Eine klischeefreie Berufs- und Studienwahl hat eine eigenständige Existenzsicherung über den gesamten Lebensverlauf im Blick und ermöglicht Frauen und Männern eine gleichberechtigte gesellschaftliche Partizipation.
  • Individuell: Die berufliche Selbstverwirklichung ist ein wesentlicher Aspekt persönlicher Zufriedenheit und Lebensqualität. Geschlechterklischees schränken die freie Entfaltung der Persönlichkeit ein.
  •  Wirtschaftlich: Eine wettbewerbsfähige Volkswirtschaft ist darauf angewiesen, dass alle jungen Menschen ihre Fähigkeiten unter Berücksichtigung ihrer Lebensentwürfe bestmöglich realisieren. Dadurch werden die gesamtwirtschaftlichen Wachstumspotenziale genutzt und es wird ein wichtiger Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs geleistet.

Deshalb ist es von zentraler Bedeutung, frühzeitig mit der kritischen Auseinandersetzung von Geschlechterzuschreibungen und -erwartungen zu beginnen und Kinder und Jugendliche zu ermutigen, ihren individuellen Neigungen, Fähigkeiten und Talenten zu folgen – frei von Geschlechterklischees.
Eine pädagogische Begleitung und Bildung frei von Geschlechterklischees befähigt Kinder und Jugendliche, Geschlechterstereotype in den Blick zu nehmen, zu hinterfragen und mit eigenen Lebensentwürfen abzugleichen: Welche Geschlechterklischees gibt es für Frauen und Männer? Ist Geschlecht eine biologische Dimension oder etwas, das wir tagtäglich praktizieren, indem wir uns in einer gewissen Art und Weise kleiden und verhalten? Schränken Geschlechterklischees Menschen darin ein, sich frei zu entfalten und führen sie auch zu Benachteiligungen? Sind sie zeitlos oder unterliegen sie fortwährenden gesellschaftlichen Veränderungen? Sind Vorstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit in anderen Kulturen vielleicht auch ganz anders als bei uns?
Schüler*innen haben in ihrer Entwicklung schon vielfältige Erfahrungen mit dem Thema „Geschlechterklischees” gemacht und machen tagtäglich Neue. Sie wissen, dass das Thema keine reine Theorie, sondern in ihrem Alltag von ganz praktischer Relevanz ist. Dennoch wird es in der Regel nicht thematisiert und bewusst reflektiert. Dabei sind Geschlechterfragen gerade für eine demokratische Gesellschaft von großer Bedeutung, da sie gesellschaftliche Partizipation und individuelle Selbstverwirklichung umfassen. Kinder und Jugendliche sollten aus diesem Grunde ganz bewusst mit dem Thema in Kontakt kommen. Dabei sollte weniger eine theoretische Fundierung, als vielmehr das praktische Erleben und Spielen mit Geschlechterklischees im Vordergrund stehen. Kurzfristige Angebote können zu einer ersten, bewussten Auseinandersetzung mit dem Thema beitragen, längerfristige Maßnahmen können helfen, flexiblere Geschlechtervorstellungen nachhaltig im Bewusstsein zu verankern.
Gewünscht werden Projekte, die Kindern und Jugendlichen eine kritische Auseinandersetzung mit Geschlechterklischees ermöglichen und zu einer Flexibilisierung von Männlichkeits- und Weiblichkeitsbildern beitragen.
Im Kita Bereich kann dies u. a. durch den bewussten Einsatz von Bilder- und Kinderbüchern erfolgen, die mit verschiedenen Rollenbildern von Mädchen und Frauen sowie Jungen und Männer arbeiten und für Rollenspiele erweiterte Perspektiven aufzeigen und zum Nachfragen anregen. Ebenso kann die Qualifizierung der Erzieherinnen und Erzieher im Bereich der geschlechterdifferenzierenden Pädagogik im Kindergarten im Fokus des Projekts stehen.
In der Schule können Maßnahmen wie der Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag und der Boys’Day – Jungen-Zukunftstag für eine Berufsorientierung frei von Geschlechterklischees angeboten werden oder das Projekt greift die Fortbildung der Lehrkräfte beispielsweise zum Thema „Gendersensibel lehren und lernen“ auf und wie diese Kompetenz den Unterricht verändert.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Zeigen Sie uns Beispiele Ihres Engagements, von denen andere lernen können!

 

Welche Projekte suchen wir?

Wir suchen Projekte zum Thema Bildung frei von Geschlechterklischees. Bewerben können sich Kita – und Schulfördervereine, die mit ihren Kitas und Schulen ein Projekt initiiert haben und folgende Kriterien erfüllen:

  •  Das Projekt behandelt eine relevante konkrete Herausforderung an der jeweiligen Kita oder Schule (z.B. geschlechterdifferenzierte Pädagogik, geschlechtergerechte Berufs- und Studienorientierung) oder ist die Antwort auf ein konkretes Problem (z.B. Sozialtrainingskurse, Gewaltprävention, deviantes Verhalten, Essstörungen, Extremismus, etc.).
  •  Das Projekt ist bereits über das Ideenstadium hinaus entwickelt und es können erste Ergebnisse präsentiert werden.
  •  Das Projekt ist langfristig angelegt und kontinuierlich in den Kita- und Schulalltag eingebunden bzw. soll zukünftig eingebunden werden.
  •  Kinder und Jugendliche sind in das Projekt aktiv eingebunden, im besten Fall haben sie das Projekt selbst angestoßen oder führen es durch.
  • Bei der Umsetzung des Projektes wird mit der Kita- und Schule und möglichst auch mit außerschulischen Partner*innen kooperiert.

 

Welche Preise werden verliehen?

Der Förderpreis „Verein(t) für gute Kita und Schule“, mit dem drei Projekte öffentlich ausgezeichnet werden, ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Das Preisgeld kann von den Preisträger*innenprojekten frei eingesetzt werden.

Bis wann kann man sich bewerben?

Bewerbungsfrist bis Mitte Mai verlängert

Sie können sich über unser Formular bis zum 15. Mai für den Förderpreis bewerben.  Erstmal brauchen wir eine gute Hand voll Informationen von Ihnen.  Wenn der lsfb ihr Projekt für den Förderpreis nominiert, wenden wir uns noch mal an Sie und fragen weitere Informationen ab, die der Jury dabei helfen, eine Entscheidung zu treffen.

Wie bewerbe ich mich?

Bitte füllen Sie die 10 Fragen in unserem Formular aus.  Wenn wir weitere Informationen benötigen, meldet sich Sophie von Wedel bei Ihnen.

Link zum Formular: http://bit.ly/2GZjkrg

Ansprechperson
Portrait Sophie von Wedel
Sophie von Wedel Projektmanagement Berlin / Brandenburg

sophie.von.wedel@lsfb.de

 

Ausschreibungsunterlagen als pdf
Ausschreibung

ZeitZeugenBörse e.V. vermittelt kostenlos Zeitzeugen im Bildungsbereich

Aktuell stehen der ZeitZeugenBörse rund 130 Zeitzeugen zur Verfügung mit Erinnerungen an die NS-Zeit und den 2. Weltkrieg, zunehmend aber auch zur DDR-Geschichte, den Mauerfall und das vereinigte Deutschland.

Die wichtigsten Ziele für den Bildungsbereich:

  • jungen Menschen die dunkelste Zeit der deutschen Geschichte bis zum glücklichen Mauerfall näher zu bringen
  • den Dialog zwischen den Generationen und damit das historische Bewusstsein junger Menschen zu fördern

Die ZeitZeugenBörse wurde 1993 von einer Gruppe von Sozialwissenschaftlern und Erwachsenenbildnern gegründet. Hintergrund war die Erkenntnis, dass die Kräfte älterer Menschen vielfach ungenützt bleiben und andererseits junge Menschen immer weniger ältere Gesprächspartner finden, die ihnen authentische Antworten auf ihre Fragen zum politischen und sozialen Geschehen in der Stadt Berlin in Vergangenheit und Gegenwart geben zu können.

Die ZeitzeugenBörse ist ein gemeinnütziger Verein und die Vermittlung der Zeitzeugen im Bildungsbereich erfolgt ausnahmslos kostenfrei.

Die persönliche Begegnung mit Zeitzeugen bietet gute Möglichkeiten, den Geschichts- und Gegenwartsunterricht noch lebhafter und interessanter zu gestalten.

Detaillierte Informationen finden Sie hier:  www.zeitzeugenboerse.de    


ZeitZeugenBörse e.V.
Togostr. 74, 13351 Berlin
Tel.: 030 4404 6378
Fax: 030 4404 6379

Öffnungszeiten Mo/Mi/Fr 10-13 Uhr
eMail: info@zeitzeugenboerse.de

 

Steuererklärung 2017 – wichtige Informationen der Finanzämter

Für einen Teil der Fördervereine sind wieder drei Jahre vergangen und die nächste Steuererklärung steht an. Nun sind bis zum 31.5.2018 alle Steuererklärungen für den Zeitraum 2015 bis 2017 abzugeben. Wenn der letzte Freistellungsbescheid für 2012-2014 erteilt wurde oder das Finanzamt im letzten Freistellungsbescheid oder durch einen gesonderten Brief zur Abgabe der Steuererklärung für 2017 aufgefordert hat, dann müssen Sie für Ihren Förderverein eine Steuererklärung für 2017 abgeben.

Grundsätzlich müssen alle Fördervereine die Steuererklärung für 2017 bis zum 31.5.2018 auf elektronischem Wege einreichen. Dies kann über das Elster-Online-Portal (www.elsterOnline.de) erfolgen oder über eine entsprechende Software, die im Handel erhältlich ist.

Jedoch schafft es die Finanzverwaltung leider nicht das entsprechende Formular rechtzeitig für die elektronische Übermittlung zur Verfügung zu stellen. Im Elster-Online-Portal wird daher die Möglichkeit zur Abgabe voraussichtlich erst ab dem 24.7.2018 bestehen. Jedoch liegen die Formulare als pdf-Download bereits vor.
Daher könnte Ihr Förderverein die Steuererklärung entweder fristgemäß, aber entgegen dem Gesetz nur in Papierform, oder verspätet, dafür aber in der gesetzlich vorgeschriebenen elektronischen Form abgeben.  

Wir haben daher das Finanzamt für Körperschaften I in Berlin und das Finanzministerium Brandenburg gebeten uns für die Kita- und Schulfördervereine in Berlin und Brandenburg eine praktikable und rechtssichere Lösung mitzuteilen.

Beide haben uns geantwortet, dass es entgegen der gesetzlichen Vorgaben weiterhin möglich ist die Steuererklärung in Papierform abzugeben. Die Frist für die Abgabe der Steuererklärungen in Papierform oder elektronisch über das Elster-Online-Portal ist für beide Bundesländer auf den 31.08.2018 verlängert worden. Diese Fristverlängerung gilt auch für evtl. erforderliche Umsatzsteuer- oder Gewerbesteuererklärungen der Fördervereine.

Wenn Sie die Steuererklärung nun in Papierform abgeben wollen, beachten Sie bitte, dass sich die Formulare für das Jahr 2017 grundlegend geändert haben. Nunmehr müssen gemeinnützige Fördervereine die Steuererklärung KSt 1 und eine Anlage GEM abgeben. Die bisher eigenständige Steuererklärung GEM 1 ist weggefallen. Die Vordrucke für die Steuererklärungen können Sie unter www.lsfb.de (Musterdokumente)  abrufen.

Der lsfb bietet im Laufe des Mai noch das Seminar „Keine Angst vor der Steuererklärung (Papier)“ an, welches sich mit der Erstellung der neuen Steuererklärung in Papierform befasst. In diesem Workshop können Sie die Steuererklärung gleich fertigstellen. Sobald die elektronische Erfassung durch die Finanzverwaltung in Elster umgesetzt wurde, wird auch das Seminar „Keine Angst vor der Steuererklärung (elektronisch)“ in der ersten Woche nach den Sommerferien (ab dem 20.8.) stattfinden.

Weiterführende Links mit Informationen:

 

 

Liebe lsfb-Mitglieder, liebe Interessierte,

Freunde und Freundinnen, liebe Spender*innen, wir wünschen Ihnen allen ein frohes Osterfest, eine erholsame und glückliche Zeit und hoffentlich auch ein bisschen Frühling. Katja Hintze, Kai Wegner, Andreas Kessel, Hanno Rath, Natalja Bednar, Heike Kabel, Günter Döring, Jochen Fest, Sofia Hankel, Hansjörg Hornauer, Evelin und Werner Plato, Malte Detlefsen, Marta Gimbernat, Margrit Höfgen

Wieder ein voller Erfolg: der 4. lsfb-Seminartag

lsfb-Seminartag 2018

Über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus zahlreichen Brandenburger und Berliner Fördervereinen nutzten das Angebot des lsfb, einen ganzen Tag lang am vielfältigen Seminarangebot mit insgesamt sechs Seminaren rund um das Thema Kita- und Schulförderverein teilzunehmen. Neben der intensiven und diskussionsreichen Seminarteilnahme fand in den Pausen ein angeregter Erfahrungsaustausch zwischen den Vereinen und mit den lsfb-Vorstandsmitgliedern statt.

Am Samstag, dem 10. März 2018 stellte die Maxim-Gorki-Gesamtschule in Kleinmachnow bereits im dritten Jahr ihre Räumlichkeiten für den lsfb-Seminartag zur Verfügung. Der Seminartag bot ein kompaktes Angebot der wichtigsten Seminare des lsfb. Insgesamt sechs Seminare zu den Themen Vereinsrecht, Steuerrecht und Buchführung für Fördervereine, Mitgliedergewinnung und Anerkennungskultur, Konflikte meistern/Fallen vermeiden sowie Kita- und Schulfeste erfolgreich gestalten wurden hier an einem Tag von erfahrenen Referentinnen und Referenten interessant und detailreich dargeboten.

Ein Highlight der Veranstaltung war die feierliche Verleihung des mit 5000 Euro dotierten Anerkennungspreises 2018 „Stark durch Teilhabe“ an sechs Brandenburger Fördervereine, der von der Stiftung Großes Waisenhaus und dem lsfb ausgeschrieben worden war.

Im Rahmen der Preisverleihung verlieh der Paritätische Berlin die Paritätische Ehrennadel in Silber an unser lsfb-Webmasterin Margrit Höfgen für ihr verantwortungsvolles, über viele Jahre anhaltendes ehrenamtliches Engagement für schulische Fördervereine und  insbesondere den lsfb. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Deinen Einsatz, liebe Margrit!

Der lsfb dankt dem Hausmeister und Vorsitzenden des Fördervereins der Maxim-Gorki-Gesamtschule, Herrn René Fischer, und seinem Team für die Bereitstellung der Räumlichkeiten sowie das Catering für die Seminargäste.

Wir freuen uns auf den 5. lsfb-Seminartag, der im Frühjahr 2019 stattfinden wird!

Teilhabeprojekte von sechs Schulfördervereinen ausgezeichnet

Preisverleihung 2018: Stark durch Teilhabe

Zum dritten Mal hatte der lsfb gemeinsam mit der Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ einen Preis für Kita- und Schulfördervereine im Land Brandenburg ausgeschrieben. Die Preisverleihung fand am 10. März 2018 im Rahmen des 4. lsfb-Seminartags in der Maxim-Gorki-Gesamtschule in Kleinmachnow statt.

Der Anerkennungspreis 2018 „Stark durch Teilhabe“ würdigt Kitas und Schulen, die sich im Bereich Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, ins-besondere von solchen mit Benachteiligungen, engagieren. Dafür stellte die Stiftung insgesamt 5.000 € bereit.
Beworben haben sich insgesamt 18 Kita- und Schulfördervereine aus dem ganzen Land Brandenburg. Aus allen Einreichungen wählte die Jury sechs Preisträger aus. Die prämierten Bewerbungen überzeugten die Jury dadurch, dass ihnen mit ihren Aktivitäten die aktive Einbeziehung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen in ganz besonderer Weise gelingt. Die Jury setzte sich aus Vertreter_innen der Waisenhaus-Stiftung, des lsfb sowie des Landesschülerrates Brandenburg zusammen.
Das Preisgeld in Höhe von 5.000,- Euro wurde unter den Preisträgern aufgeteilt. Preisgeld und Urkunden übergaben bei der Verleihung in Kleinmachnow die Vorstandsvorsitzende des lsfb, Katja Hintze, Andreas Kessel als stellvertretender Vorstandsvorsitzender des lsfb, René Schreiter, Stellvertreter der Geschäftsführung der Stiftung „Großes Waisenhaus“ sowie Ireen Beyer und Johannes Frei vom Landesschülerrat Brandenburg.

Alle Preisträger im Überblick:

  • Preis (1.500 €): Förderverein der Waldschule Oranienburg e.V. mit dem Projekt „Kinderrechte erlebbar gestalten“, Landkreis Oberhavel
  • Preis (1.200 €): Förderverein der Bauhausschule Cottbus e.V. mit dem Projekt „Neue Wege der sozialen Integration – Drachenbootsport verbindet“
  • Preis (1.000 €): Förderverein der Kita Sonnenschein Potsdam e.V. mit dem Projekt „Planung und Errichtung eines Amphitheaters“
  • Preis (500 €): Förderverein der Lindenschule Jüterbog e.V. mit dem Projekt „Wir machen Zirkus“, Landkreis Teltow-Fläming
  • Preis (400 €): Förderverein der EXIN-Oberschule Zehdenick e.V. mit dem Projekt „Gemeinsam Leben“, Landkreis Oberhavel
  • Preis (400 €): Förderverein der Astrid-Lindgren-Grundschule Falkenberg/Elster e.V. mit dem Projekt „Aktiv in der Pause“, Landkreis Elber-Elster

Fotos der Preisverleihung

lsfb-Vorstandsmitglied Margrit Höfgen vom Paritätischen Landesverband Berlin ausgezeichnet

Am 10. März 2018 wurde Margrit Höfgen im Rahmen des lsfb-Seminartages mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet und geehrt. Der Paritätische Berlin verleiht Margrit Höfgen die Paritätische Ehrennadel in Silber für ihr verantwortungsvolles, über viele Jahre anhaltendes ehrenamtliches Engagement für schulische Fördervereine, insbesondere für ihren verlässlichen Beitrag zur Sicherstellung der Online-Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V.

lsfb-Seminartag 2018 am Samstag, dem 10. März

Vielfältige Seminare, Austausch und Vernetzung mit anderen Engagierten, persönliche Beratung durch lsfb-Experten. Unter dem Motto „Stark durch Teilhabe - Engagement der Kita- und Schulfördervereine" wendet sich dieses Angebot an alle Engagierten, die sich ehrenamtlich für Kita- und Schulfördervereine einsetzen, und an alle am Thema Interessierten. In den sechs, in drei Parallelblöcken angebotenen Seminaren und Workshops wird spezielles Wissen für Schul- und Kita-Fördervereine vermittelt und gemeinsam erarbeitet. Die Veranstaltung bietet auch Raum zum gegenseitigen Kennenlernen und Vernetzen und zum Austausch von Erfahrungen. lsfb-Fachleute stehen den ganzen Tag zu Gesprächen und Beratungen bereit. Schülerfirmen versorgen Sie mit Getränken, Mittagessen und Kaffee und Kuchen. Seien Sie dabei, wir freuen uns auf Sie!

Im Rahmen des Seminartags verleihen die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ und der lsfb gemeinsam zum dritten Mal den Anerkennungspreis zum Thema „Stark durch Teilhabe“. Der Anerkennungspreis 2018 würdigt Kitas und Schulen aus dem Land Brandenburg, die sich im Bereich Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, insbesondere von solchen mit Benachteiligungen, engagieren.

Flyer lsfb-Seminartag 2018

Wir suchen ehrenamtliche Verstärkung im lsfb-Webteam

Wir suchen zur Verstärkung des Webteams des Landesverbands Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg eine Person mit Erfahrungen in der Systemadministration und Kenntnissen und Erfahrung im Umgang mit Typo3. Der Arbeitsaufwand ist immer abhängig vom Umfang der anstehenden Projekte. Durchschnittlich 1-2 Std/Woche, mal mehr, mal weniger. Folgende Aufgabe steht aktuell an: Unterstützung beim Umzug auf einen neuen E-Mail-Server mit allen Verbandskonten aufgrund des Upgrades auf ein neues Hostingpaket einschließlich der Betreuung des lsfb-Teams bei der Umstellung.

Folgende Aufgaben stehen an:

  • Einrichtung und Verwaltung von Zugriffsrechten für das TYPO3-Backend,
  • einschließlich der Betreuung der Nutzer*innen im lsfb-Gesamtvorsand;
  • Unterstützung beim Umzug auf einen neuen E-Mail-Server mit allen Verbandskonten aufgrund des Upgrades auf ein neues Hostingpaket,
  • einschließlich der Betreuung des lsfb-Teams bei der Umstellung;
  • Mitwirkung bei der Administration des Gesamtsystems;
  • Vertretung der lsfb-Webmasterin im Urlaubs- und Krankheitsfall;
  • Beratung des Vorstands bei Weiterentwicklungen und Projektierungen.

Kontakt:
Margrit Höfgen, webteam@lsfb.de

 

Liebe lsfb-Mitglieder, liebe Bildungsengagierte aller Generationen,

wir bedanken uns für das viele ehrenamtliche Engagement von Euch und Ihnen, was die Bildung in Berlin und Brandenburg jeden Tag ein bisschen bunter, vielfältiger und fröhlicher macht. Vielen Dank Euch und Ihnen allen in den Kita- und Schulfördervereinen! Wir wünschen allen Kindern und Erwachsenen einen wunderschönen Jahreswechsel mit all den verschiedenen Arten des Feierns und Zusammenseins. Es gibt sicher viel Kerzenschein, der ein oder andere Keks wird gebacken oder sogar der Duft eines Lebkuchenhauses zieht an der Nase vorbei. Lasst es Euch und lassen Sie es sich mit vielen glitzernden Momenten gut gehen.

Wir bleiben auch im nächsten Jahr gemeinsam mit Euch und Ihnen aktiv für gute Bildung für Kinder und Jugendliche und ein „Gemeinsam sind wir stark und schlau“ im lsfb!

Alles Liebe Ihr und Euer
lsfb-Team

 

lsfb-Weihnachtsmann 2017

Der Weihnachtsmann kommt jedes Jahr zur letzten lsfb-Vorstandssitzung und zur anschließenden Weihnachtsfeier mit dem lsfb-Team. Es handelt sich dabei um unseren stellvertretenden Vorsitzenden Andreas Kessel. 

Leitfaden der ZiviZ gGmbH für Vereine und gemeinnützige Organisationen

Wie interkulturelle Öffnung gelingt. "Den Mut aufbringen, neue Wege zu gehen". Vereine und Verbände stellen für zivilgesellschaftliches Engagement in Deutschland institutionelle Infrastrukturen bereit. Sie leisten jedoch weitaus mehr, als nur den Rahmen für bürgerschaftliches Engagement zu bilden. Sie sind Orte der Selbstorganisation und der gelebten Demokratie, Orte der Bildung und Integration, die Partizipation ermöglichen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.

Kennen Sie schon unsere neue Seite "Das Ehrenamt"?

Unter der großen Überschrift "Ihr Engagement" verbergen sich u.a. Ehrenamtsgesuche. Einerseits stellt der lsfb selber dort Gesuche ein, wie z.B. gerade nach einem Systemadmin zur Unterstützung unseres lsfb-Webteams. Aber auch Ehrenamtsgesuche, die an den lsfb heran getragen werden und an die Fördervereine von Kitas und Schulen in bestimmten Regionen (Bezirken oder Landkreisen) gerichtet sind, stellen wir Ihnen dort zur Verfügung. Schauen Sie doch mal rein!

An alle Berliner Mitgliedsvereine: Auszeichnung mit dem FreiwilligenPass

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (SenIAS) hat bereits jetzt die Termine bekanntgegeben, zu denen 2018 ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger für ihre besonderen Verdienste im Berliner Rathaus in einem feierlichen Rahmen mit dem Berliner FreiwilligenPass ausgezeichnet werden. Die beiden Veranstaltungen finden am 9. April und am 17. Oktober statt und beginnen jeweils 16:00 Uhr. Der lsfb kann hierfür eine begrenzte Anzahl von Personen vorschlagen. Sie haben daher aus diesem Anlass Gelegenheit, in hohem Maße ehrenamtlich engagierte Schülerinnen und Schüler (älter als 12 Jahre), Lehrerinnen und Lehrer bzw. Erzieherinnen und Erzieher sowie Eltern Ihrer Kita oder Schule in einem feierlichen Rahmen mit dem Berliner FreiwilligenPass auszuzeichnen und zu ehren.

Bei Rückfragen können Sie sich gern an Dr. Günter Döring wenden: guenter.doering@lsfb.de

Übrigens: Anträge auf Ausstellung des Berliner FreiwilligenPasses können Sie nicht nur im Zusammenhang mit den Veranstaltungen im Berliner Rathaus an den lsfb richten, sondern das ganze Jahr über. Die Pässe können wie die Ehrenamtskarte auch in Ihrer Schule in einem feierlichen Rahmen verliehen werden. Solche Anlässe sind z.B. Schulentlassungsfeiern, Schulfeste und Weihnachtsfeiern. Wichtig für die Ehrung der ehrenamtlich Engagierten ist, dass sie nicht „im stillen Kämmerlein“ erfolgt oder mit der Post zugeschickt wird, sondern dass eine möglichst breite Schulöffentlichkeit zugegen ist.

Nähere Informationen zum Berliner FreiwilligenPass und zur Ehrenamtskarte Berlin

 

"Spicken vor Ort" in Brandenburg

Der lsfb hat ein Format getestet, mit dem sich Engagierte in Brandenburg vernetzen können. Am Montag, den 13. November 2017 fand zum ersten Mal das neue Format „Spicken vor Ort“ in Großräschen in Oberspreewald-Lausitz statt. 35 Engagierte aus Kita- und Schulfördervereinen kamen aus Cottbus, Potsdam und sogar aus Oberhavel. Beim Markt der Möglichkeiten vernetzten sich die Engagierten untereinander und lernten Organisationen wie die AWO, das regionale Bildungsbüro oder die Präventionsarbeit des lokalen Zahnarztes ganz persönlich kennen. Danach qualifizierten zwei lsfb Seminarreferenten die Teilnehmenden im Vereins- oder Steuerrecht. Die Schüler*innenfirma versorgte alle mit herrliche Häppchen und sorgte neben der Popcorn Maschine des lsfb für das leibliche Wohl. Der lsfb freut sich über das rege Interesse und über die Anfragen für weitere Veranstaltungen in dieser Art in Brandenburg. Im folgenden Jahr werden wir dieser Bitte gerne Folge leisten und werden Sie in unserem Newsletter über die nächsten Termine für Spicken vor Ort informieren. Wenn Sie Ihre Schule oder Kita als Veranstaltungsort für eine solche Veranstaltung anbieten möchten, freuen wir uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen: seminar@lsfb.de

Grußwort der Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, Britta Ernst.

Grußwort der Bildungsministerin des Landes Brandenburg, Britta Ernst, anlässlich des Vernetzungstreffens des Landesverbandes Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) „Spicken vor Ort in Südbrandenburg“ am 13. 11.2017.

Liebe Eltern, die Sie sich in Kita- oder Schulfördervereinen engagieren,
sehr geehrte außerschulische Partnerinnen und Partner,
sehr geehrte Frau Hintze,

herzlichen Dank für Ihre Einladung zum Vernetzungstreffen der Kita- und Schulfördervereine im Süden Brandenburgs. Ich wäre heute gern bei Ihnen. Aber als neue Ministerin für Bildung, Jugend und Sport bekomme ich derzeit sehr viele Einladungen, die ich nicht alle wahrnehmen kann. Deshalb auf diesem Weg meine herzlichen Grüße an Sie.

„Gemeinsam sind wir stark und schlau“ – das Motto des Landesverbandes Schulischer För-dervereine Berlin-Brandenburg bringt Ihr Anliegen auf den Punkt: Fördervereine von Kitas und Schulen leisten Enormes für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen. Mit Ihrem eh-renamtlichen Engagement machen Sie sich stark für gute Bildung von Anfang an und für die Chancengerechtigkeit aller Mädchen und Jungen in Ihrer Region. Ihre Fördermittel ermögli-chen insbesondere Kindern und Jugendlichen, deren Eltern ein geringes Einkommen haben oder die aus anderen Ländern zu uns geflüchtet sind, Dinge, die sie sich sonst vielleicht nicht leisten könnten: die Teilnahme an Klassenfahrten oder Ausflügen, am Abiball oder einem The-aterbesuch.

Sie kümmern sich um die Finanzierung für die Verschönerung des Pausenhofs, für außerschu-lische Workshops zur kulturellen Bildung, Schulfeste oder andere besondere Aktivitäten in der Kita oder der Schule. Das Engagement von Fördervereinen bereichert das Leben in den Ein-richtungen, macht es bunter und vielfältiger. Dafür Ihnen allen meinen herzlichen Dank!  

Dem Landesverband danke ich, dass er die Eltern in dieser ehrenamtlichen Arbeit unterstützt, Fortbildungen und vor allem ein Netzwerk anbietet, um sich untereinander auszutauschen. Gute Ideen gehören weitergesagt. Von den Erfahrungen einiger können andere profitieren.

Ich wünsche Ihnen einen regen Austausch und eine spannende Fortbildung. Engagieren Sie sich bitte weiter für eine gute Schule in Ihrer Region, vor allem aber für Ihre Kinder und Ju-gendlichen.

Britta Ernst
Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg  

Min.-Grußwort (wird verlesen)
Vernetzungstreffen des Landesverbandes Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) „Spicken vor Ort in Südbrandenburg“
am 13. 11.2017 in Großräschen

Entscheidung des Bundesgerichtshofs zur Buchpreisbindung für Fördervereine

Buchpreisbindung bei der Gewährung von Sonderkonditionen für Fördervereine durch Buchhändler. Der Ausgangsfall: Der Förderverein einer Berliner Oberschule hat auf seiner Homepage einen Link zu einem Online-Buchhändler (A) veröffentlicht, verbunden mit der Bitte, Bücher vorzugsweise über diesen Link zu bestellen, da der Förderverein dann von A eine Zahlung in Höhe von 5 – 9 % des Bestellwerts erhält.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat hier einen Verstoß gegen das Buchpreisbindungsgesetz gesehen und A auf Unterlassung verklagt. Das Landgericht hat A verurteilt. Das Kammergericht hat dieses Urteil aufgehoben und die Klage des Börsenvereins abgewiesen.

Nun hat der Bundesgerichtshof in der Revision endgültig entschieden:

Er hat das Urteil des Kammergerichts bestätigt. Nach Auffassung des BGH liegt hier kein Verstoß gegen das Buchpreisbindungsgesetz vor. Entscheidend ist, dass der Buchkäufer den vollen Preis an den Buchhändler bezahlt und selbst keinen Nachlass in Form einer Zahlung oder eines anderen wirtschaftlichen Vorteils erhält. Das „Gefühl, etwas Gutes getan zu haben“, welches sich beim Käufer, der über den Link bestellt hat, einstellen mag, ist kein wirtschaftlicher Vorteile, stellt der BGH klar.  Auch wenn die Kinder des Buchkäufers über den Förderverein der Schule von einer allgemeinen Förderung profitieren, sieht der BGH darin keinen relevanten wirtschaftlichen Vorteil.

Aber: es darf kein direkter Bezug zwischen der Förderung durch den Verein und dem Buchkäufer bestehen. Jede Zusage des Fördervereins, dem Käufer oder dessen Kindern bei einem Buchkauf eine besondere individuelle Förderung zukommen zu lassen – z. B. wer Bücher beim Online-Buchhändler bestellt, bekommt ein Schul-T-Shirt – könnte daher einen Verstoß darstellen.

Zu klären ist in diesem Zusammenhang noch, ob sich Gestaltungsmöglichkeiten für Schulbuchfonds ergeben können. Insbesondere, wenn die Schule Käuferin der Bücher ist, könnte eine Zahlung an den Förderverein in Fragen kommen. Hier halten wir Sie auf dem Laufenden.

Noch nicht entschieden hat der BGH die steuerrechtliche Behandlung. Es liegt hier ein steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb vor. Soweit der Förderverein jedoch Einnahmen von unter 35.000 Euro hat, entstehen hieraus keine Steuern. Darüber hinaus ist der Vorgang umsatzsteuerpflichtig, wenn der Förderverein die Grenze von 17.500 EUR Umsatz überschreitet.

Zwei Förderpreise gehen an Schulfördervereine aus Brandenburg

Stiftung Bildung verleiht Förderpreis „Verein(t) für gute Schule“ 2017: Für das Projekt "Nimm und Gib-Laden „unverblühmt“ des Fördervereins der Evangelischen Schule Neuruppin und für das Musical „SOS Erde“ des Fördervereins Elterninitiative Selbsthilfe aus Oberhavel. Der lsfb gratuliert ganz herzlich!

Die drei Förderpreise gehen an Schulfördervereine aus Brandenburg und Nordrhein-Westfalen und wurden mit je 5.000€ prämiert. In diesem Jahr waren die Stiftung Bildung auf der Suche nach Projekten zu den Themen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), Kooperationen, Sustainable Development Goals (SDGs), ökologisches, ökonomisches und soziales Handeln unter Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen. Die Brandenburger Preisträgerinnen im Einzelnen:

Nimm und Gib-Laden „unverblühmt“
Förderverein der Evangelischen Schule Neuruppin e.V. Evangelische Schule Neuruppin

Das Projekt „unverblühmt – Nimm und Gib-Laden“ wurde von einer Gruppe von Schüler*innen eigenverantwortlich entwickelt, vom Schulförderverein unterstützt, über zwei Schuljahre durchgeführt und ist sowohl räumlich als auch konzeptionell an das Schulleben angebunden. Die Schüler*innen wählten sich eigenständig das Thema, ohne Geld zu handeln. Unter dem Motto „Eine Welt, in der Geld keine Rolle spielt“ reflektierten sie die Probleme der Konsumgesellschaft. Die Idee, einen Tauschhandel mit Kleidung und Accessoires für sich und ihre Mitschüler*innen in der Schule zu eröffnen, berücksichtigt die soziologische, ökologische und ökonomische Dimension der Nachhaltigkeit. Die Jury bescheinigt: Ein sehr gutes BNE-Projekt, das den kritischen Konsum sowie alternative Handlungsmöglichkeiten in den Mittelpunkt stellt, dies mit starkem persönlichen Handlungs- und Alltagsbezug und mit viel Eigeninitiative und Partizipation der Schüler*innen.
https://www.stiftungbildung.com/2017/08/29/handel-ohne-geld/

Musical „SOS Erde“
Förderverein Elterninitiative Selbsthilfe e.V. Kinderschule Oberhavel

Begründung der Jury: Unter dem Titel „SOS Erde“ vertonten die Kinder der Kinderschule Oberhavel mit der Unterstützung der Pädagog*innen und des Schulfördervereins eine spannende, selbstgeschriebene Geschichte und brachten sie mit aus Müll hergestellten Kostümen und Kulissen auf die Bühne. In diesem beeindruckenden Projekt mit einer hohen Einbindung der Schüler*innen bei der Planung, Durchführung und Aufführung des Musicals wurde der ökologisch nachhaltige Gedanke stark verfolgt und umgesetzt. Das Projekt zeigt, was aus Ideen einzelner Kinder und ihrer Auseinandersetzung mit Umweltthemen mit vereinten Kräften der ganzen Schulgemeinschaft entstehen kann.
https://www.stiftungbildung.com/2017/08/29/zu-einer-saubereren-welt/

Liebe Engagierte in den lsfb-Mitgliedsvereinen,

aktive Monate liegen hinter uns, in denen unser gemeinsamer Verband, der lsfb, einige wichtige Vorhaben in die Tat umsetzen konnte. So ist im September unsere neue, anwenderfreundliche und mobil nutzbare Website www.lsfb.de online gegangen, die Ihnen mehr Information, Interaktion und Komfort bietet. Schauen Sie mal vorbei unter www.lsfb.de! Ebenfalls seit August haben wir eine hauptamtliche lsfb-Geschäftsstelle mit Sitz im Palais am Festungsgraben in den Räumen der Stiftung Bildung.Weiterlesen...

Frau Krenz in der Geschäftsstelle steht unseren Mitgliedern und den Engagierten im Verband für die Erst- und Fachberatung zur Verfügung, sie kümmert sich um die Mitgliederverwaltung, die Seminarorganisation und andere organisatorische Aufgaben. Rufen Sie gerne an unter 030 - 3034 1910, oder schreiben Sie uns unter beate.krenz@lsfb.de und weiterhin über unser Kontaktformular, das Sie auf der Website finden.

Auch unser Seminarangebot bauen wir kontinuierlich aus: Der lsfb bietet seinen Mitgliedern und allen Interessierten eine große Zahl inhaltlich ganz unterschiedlicher, für die Fördervereinsarbeit relevanter Seminare an – darunter langbewährte Seminare wie Steuer- und Vereinsrecht, Fundraising, Mitgliedergewinnung und Anerkennungskultur, Buchführung für Vereine und Kommunikation, aber auch neuentwickelte Angebote wie das Seminar „Fördervereine erfolgreich gestalten“.

Nehmen Sie die Leistungen des lsfb umfangreich in Anspruch – für Sie setzen wir uns ein und schaffen Angebote und Dienstleistungen für unsere lsfb-Mitglieder, die Kita- und Schulfördervereine:

  • Vertretung Ihrer Interessen gegenüber der Öffentlichkeit und Politik mit dem Ziel einer dauerhaften und kontinuierlichen Verbesserung der Rahmenbedingungen – gleicher-maßen unter rechtlichen, steuerlichen und finanziellen Gesichtspunkten, aber auch unter dem Aspekt, die Wirksamkeit und das Ansehen sowie die Wertschätzung und Anerkennung der Kita- und Schulfördervereinsarbeit und des zivilgesellschaftlichen Bildungsengagements zu verbessern.
  • Kompetente juristische und sachthemenorientierte Beratung rund um die Kita- und Schulfördervereinsarbeit – persönlich und schnell.
  • Haftpflichtversicherung für Ihren Kita- oder Schulförderverein und Ihre ehrenamtlich Engagierten – diese ist automatisch im lsfb-Mitgliedsbeitrag inbegriffen.
  • Informationen zu aktuellen Vereins-, Schul- und Bildungsfragen durch den regelmäßig erscheinenden lsfb-Newsletter und die lsfb-Homepage mit ihrem exklusiven lsfb-Mitgliederbereich und der Best-Practice-Datenbank.
  • Gebührenfreies Bankkonto für den lsfb-Mitgliedsverein und auch für dessen einzelne Mitglieder.
  • Unterstützung bei der Netzwerkbildung der Kita- und Schulfördervereine und von „Good-Practice“ über das lsfb-Mitgliederverzeichnis und Kommunikationshilfen.
  • Erfahrungsaustausch mit dem lsfb und unter den lsfb-Mitgliedsvereinen auf lsfb-Veranstaltungen.
  • lsfb-Seminare zu rechtlichen und praktischen Themen rund um die Kita- und Schulfördervereinsarbeit mit Sonderkonditionen für die lsfb-Mitglieder. Neu im Programm: Der jährlich stattfindende lsfb-Seminartag.
  • Finanzielle Unterstützung von Projekten durch Fundraising und enge Zusammenarbeit mit der Stiftung Bildung.
  • Verleih verschiedenster Geräte (z.B. Popcornmaschine) für Fördervereinsveranstaltungen sowie Vergünstigungen bei Einkäufen.
  • Anerkennungskultur – leben und stärken.
  • Förderpreis „Verein(t) für gute Schule“ Nominierung.

 

Wir möchten uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihr ehrenamtliches Engagement für die Zukunft der Kinder bedanken. Erzählen Sie gern anderen vom lsfb, frei nach dem lsfb-Motto:

Gemeinsam sind wir stark und schlau!

Ihr und Euer lsfb-Team
Katja Hintze
Vorsitzende des lsfb

 

Gefördert mit Mitteln des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg

Der technische Relaunch der lsfb-Internetseite mit Nutzungserweiterung für mobile Endgeräte wurde dankenswerterweise mit einer Zuwendung des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg aus Mitteln der Glücksspielabgabe 2016 gefördert.

Logo des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, copyright Der Ministerpräsident des Landes Brandenburg

Die strategische Planung, Umsetzung, Umstellung und dauerhafte Pflege wurde und wird durch großen ehrenamtlichen Einsatz geleistet, ohne diesen wäre und ist dieses lsfb-Portal nicht umsetzbar. Vielen Dank an all die Engagierten und ganz besonders gilt unser Dank Margrit Höfgen.

Förderpreis „Verein(t) für gute Schule“ 2017

Vom lsfb wurden 3 Projekte für den Förderpreis "Verein(t) für Gute Schule" nominiert: Handeln ohne Geld – Mittelalter oder Zukunft? Ein Nimm- und Gib-Laden aus Neuruppin +++ Mit „zauberhaft-schrecklichen Müllkostümen“ zu einer saubereren Welt – ein Umwelttheater aus Oberhavel +++ Leise Schule – Ein Schulprojekt, dass den Bezirk Lichtenberg verändert.

#Tandemtage der Stiftung Bildung

+++ 1000 Kinder und Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung +++ 60 Engagierte aus den Kita- und Schulfördervereinen und aus dem Lehrkörper +++ 30 Standorten aus Berlin und Brandenburg +++ 150 Projekte und Aktivitäten +++ Das ist das Patenschaftsprogramm des lsfb. Und es werden noch mehr - denn das Programm geht weiter! Den Tandemalltag stellen wir Ihnen anhand von Geschichten im Rahmen der 13. Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 8. bis zum 17. September vor.

Veröffentlich werden Sie auf der Seite unserer Partnerin Stiftung Bildung 
www.stiftungbildung.com/tandemtage und auf Facebook.

Projekt "Initiierung von Mensa-AGs"

Motivieren Sie Ihre Schule, eine Mensa-AG aufzubauen!

Bei der Schulverpflegung gibt es an vielen Schulen im Land Brandenburg Qualitätsdefizite. Dies kann ein Grund dafür sein, dass viele Schülerinnen und Schüler nicht am Schulessen teilnehmen. Besonders in den höheren Klassen macht sich das bemerkbar. Zum Teil ist das Essensangebot auch schlicht nicht auf die Vorlieben der Kinder und Jugendlichen zugeschnitten. Es gibt aber Möglichkeiten, das zu ändern – auch für Eltern. Deshalb wenden wir uns heute an Sie als engagierte Eltern, die sich bereits aktiv in die Gestaltung des Schullebens einbringen.

Deshalb wenden wir uns heute an Sie als engagierte Eltern, die sich bereits aktiv in die Gestaltung des Schullebens einbringen: Die Projektagentur unterstützt und berät im Rahmen der vom Brandenburger Ministerium der Justiz, für Europa und Verbraucherschutz geförderten ‚Qualitätsoffensive Schulverpflegung Brandenburg‘ Schulen bei der Gründung von Mensa-AGs als schulinterne Gremien.

Die Mensa-AG bietet eine gute Möglichkeit für Eltern, aktiv am Thema Schulverpflegung mitzuwirken und Änderungen anzustoßen. Außerdem schafft sie einen dauerhaften Austausch zwischen allen Beteiligten – also Schüler/-innen, Eltern, Pädagogen, Schulleitung, Schulträger und Essensanbietern. Und dieser Austausch ist eine wichtige Voraussetzung für jede Art von Veränderung. Darüber hinaus kann eine Mensa-AG die Schulleitung und den Schulträger beim Thema Schulessen entlasten.
Sprechen Sie Ihre Schulleitung an. Vielleicht rennen Sie offene Türen ein und die Schulleitung freut sich darüber, dass Sie sich bei diesem Thema engagieren möchten. Gibt es an Ihrer Schule Lehrer, die offen sind für das Thema Ernährung? Dann bitten Sie auch diese um Unterstützung und motivieren Sie Ihre Schule, eine Mensa-AG aufzubauen! Wenn Sie Fragen haben und Unterstützung benötigen, beraten wir Sie gerne.

Weitere Informationen zu Mensa-AGs entnehmen Sie bitte der Internetseite der Vernetzungsstelle Schulverpflegung.

bildungsserver.berlin-brandenburg.de/schule/schulkultur/schulverpflegung

Zusätzliche  Anregungen und Ideen für die Verbesserung der Essenssituation an Brandenburger Schulen finden Sie in der Broschüre „Ideenkatalog für eine bessere Schulverpflegung in Brandenburg“, die als PDF-Datei von der Website der Vernetzungsstelle Schulverpflegung heruntergeladen werden kann.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

Mit freundlichen Grüßeni. A. Jens Luther

Projektmitarbeiter der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Brandenburg
Projektmitarbeiter der Qualitätsoffensive Schulverpflegung Brandenburg
Mobil: 0157 - 74 97 98 18
Tel: 0331 - 730 08 556
Adresse: Gutenbergstraße 15, 14467 Potsdam

Förderpreis „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“

Kreative medienpädagogische Konzepte für Brandenburg gesucht!

Zum sechsten Mal wird der Förderpreis Medienkompetenz stärkt Brandenburg für besonders kreative medienpädagogische Konzepte vergeben. Mit dem Preisgeld werden Projekte umgesetzt, die die Medienkompetenz von Bürgerinnen und Bürgern des Landes Brandenburg fördern. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert und kann auf bis zu fünf Preisträger-Projekte verteilt werden.

Über alle Einreichungen entscheidet eine Fachjury. Sie nominiert zudem Projekte, die die Möglichkeit zum Projekt-Pitch erhalten: Sie haben damit die Chance, den mit 1.000 Euro dotierten Publikumspreis zu gewinnen.

Teilnehmen können nicht-staatliche Institutionen (z.B. Schul-Fördervereine) und Einzelpersonen ab 18 Jahren. Kommerzielle Vorhaben sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Alle Preise werden auf der Netzwerktagung Medienkompetenz stärkt Brandenburg am 18. Oktober 2017 in Potsdam verliehen. Die Netzwerktagung ist ein Projekt des Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V. (lmb) und wird gefördert vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS), in Kooperation mit der mabb. Die Tagung richtet sich an Multiplikatoren aus dem schulischen und außerschulischen Bildungsbereich.

Ausschreibung und Bewerbungsunterlagen finden Sie hier:
http://mabb.de/foerderung/medienkompetenz/medienkompetenz-staerkt-brandenburg.html

Der lsfb wünscht Ihnen viel Freude am Kindertag!

Denn der Kindertag ist eine wunderbare Gelegenheit, um Tandems zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung entstehen zu lassen.

Dieser Tag ist für alle Kinder ein besonderes Fest. Denn der Kindertag ist eine wunderbare Gelegenheit, um Tandems zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung entstehen zu lassen. Gemeinsame Aktivitäten, wie zum Beispiel Projekttage, Sommerfeste und andere schöne Ferienaktivitäten, ermöglichen den Kindern und Jugendlichen viel Spaß und Freude. Der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin Brandenburg e.V. (lsfb) lädt Sie herzlich zur Teilnahme ein.

Haben Sie Interesse?

Dann leiten Sie diese E-Mail an Ihre Kita- und Schulsozialpädagog*innen weiter oder melden sich direkt bei sophie.von.wedel@lsfb.de.
Link: Informations-Leitfaden des Patenschaftsprojekts

Keine Löschung von Kita-Vereinen

Bundesgerichtshof kippt Rechtsprechung des Kammergerichts

In der Vergangenheit hat das Kammergericht in Berlin mehrere Eintragungen von gemeinnützigen Vereinen abgelehnt, die einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb begründen wollten. Dies waren insbesondere Vereine, die eine Kindertageseinrichtung betreiben wollten.

Im Fall der nun vom BGH entschieden wurde, wollte das Amtsgericht Charlottenburg einen gemeinnützigen Verein, der neun Kitas betreibt aus dem Vereinsregister löschen. Das Kammergericht hat in 2. Instanz der Löschung zugestimmt, da der Hauptzweck des Vereins aufgrund des Betreibens mehrerer Kitas auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet sei. Daher könne eine Eintragung als Idealverein nach § 21 BGB nicht mehr erfolgen. Der Verein wäre daher aus dem Vereinsregister zu löschen.

Dieser Ansicht hat der BGH nun eine klare Absage erteilt und entschieden, dass der Verein nun weiter im Vereinsregister eingetragen bleibt.

Für den BGH hat die Gemeinnützigkeit des Vereins eine ganz entscheidende Bedeutung.

Die Verfolgung von gemeinnützigen Zwecken stellt hier den nichtwirtschaftlichen Hauptzweck dar. Zwar sind die vom Verein betriebenen Kitas grundsätzlich wirtschaftliche Geschäftsbetriebe. Da der Verein durch diese Kitas aber seinen gemeinnützigen Hauptzweck erfüllt, fallen diese Kitas unter das sog. Nebenzweckprivileg. Der Verein ist daher trotzdem nichtwirtschaftlich, also ideell, tätig und somit weiterhin ein Idealverein nach § 21 BGB und bleibt im Vereinsregister eingetragen.

Diese Entscheidung des BGH ist für gemeinnützige Schul- und Kitavereine sehr erfreulich. Die Rechtsform des Vereins ist nun auch weiterhin für gemeinnützige Schul- und Kitavereine eine optimale Rechtsform zur Verwirklichung der gemeinnützigen Ziele.“

 

Einstürzende Schulbauten: bundesweite Umfrage

Liebe Freundinnen und Freunde der Stiftung Bildung,

„Einstürzende Schulbauten – 222 Tage Lärm“ ist der Titel der bundesweiten Kampagne, die von der Stiftung Bildung gegen marode Schulen ins Leben gerufen wurde. Wir starten zur Bundestagswahl 2017 Mitte Februar, die Aktion endet mit dem Tag der Wahl.

wir haben eine Umfrage zum Sanierungsbedarf an Schulen in ganz Deutschland gestartet, die Sie hier finden: www.surveymonkey.de/r/62Y6F5V.

Es ist unseres Wissens nach die erste bundesweite Erhebung zum Thema marode Schulen. Die Beantwortung der 10 Fragen dauert rund 3 Minuten. Die Ergebnisse werden wir im Sommer vorstellen. Außerdem werden alle Standorte auf einer interaktiven Karte dargestellt. Wir freuen uns, wenn Sie teilnehmen und den Link zur Befragung weiterreichen und über Ihre social media Kanäle bewerben.

Auf unserer Kampagnenseite finden Sie jetzt auch Flyer und Plakate zum Download einstuerzendeschulbauten.stiftungbildung.com/druckmedien/. Wer mag, kann sich das Material ausdrucken und so auf unsere Aktion aufmerksam machen.

Wir suchen nach wie vor noch Beiträge aus Schulen. Mitmachen ist sehr erwünscht! einstuerzendeschulbauten.stiftungbildung.com/mitmachen/

Infografik Meere und Ozeane zum animierten Erklärfilm ist erschienen

Ergänzend zu dem animierten Erklärfilm „WissensWerte: Meere und Ozeane“ ist nun ein Infografik erschienen. Video und Infografik beschäftigen sich mit der Faszination des marinen Lebensraums und mit den Problemen denen dieser gegenübersteht, z.B. Plastikmüll, Überfischung, Artensterben oder Klimawandel.

Beides kann hier angeschaut und heruntergeladen werden. Die Medien haben eine Creative Commons Lizenz und können in jeglichem Kontext kostenfrei verwendet werden.
Weitere kostenfreie Medien aus den Themenbereichen Umweltbildung, politische Bildung, Globales Lernen und Entwicklungszusammenarbeit gibt es im Downloadbereich.

 

Ankündigung Förderpreis Brandenburg 2018

5.000 Euro (Preisgeld insgesamt) für Kita- und Schulfördervereine aus dem Land Brandenburg.

Die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ und der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) werden im Oktober 2017 zum dritten Mal einen Förderpreis ausschreiben. Dafür stellt die Stiftung wieder insgesamt 5.000 € bereit.

Die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ und der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) werden im Oktober 2017 zum dritten Mal einen Förderpreis ausschreiben. Dafür stellt die Stiftung wieder insgesamt 5.000 € bereit.
Bewerben können sich ausschließlich Kita- und Schulfördervereine aus dem Land Brandenburg. Prämiert werden die überzeugendsten Projektideen, Initiativen und abgeschlossenen Projekte, die einen Beitrag dazu leisten oder geleistet haben, die Integration / Inklusion von benachteiligten Kindern und
Jugendlichen zu unterstützen.
Details zur Ausschreibung werden wir im Oktober 2017 bekannt geben.

Kontakt:
lsfb: Margrit Höfgen
E-Mail: margrit.hoefgen@lsfb.de

Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“: René Schreiter
Telefon 0331 / 281 46 82
E-Mail: rene.schreiter@stiftungwaisenhaus.de
Internet: www.stiftungwaisenhaus.de

In Bildung zu investieren und meine persönliche Lebenszeit dort einzusetzen,

halte ich für das nachhaltigste Engagement, um unsere Welt enkeltauglich zu erhalten, sagt Katja Hintze. Dabei kann das zivilgesellschaftliche Engagement, vor allem auch das der Kita- und Schulfördervereine, eine entscheidende Rolle spielen.

Deswegen brenne ich für diese Thematik.
Katja Hintze, Februar 2017

Hier geht es zum vollständigen online-Artikel: http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/index.php?id=14452.

 

Ehrenamtskarten gelten jetzt in Berlin und Brandenburg

Die Länder Berlin und Brandenburg bieten ihren besonders engagierten Bürgerinnen und Bürgern landesweit gültige Ehrenamtskarten als Zeichen ihrer Anerkennung und Wertschätzung.

Zahlreiche Partner der Ehrenamtskarten wie Museen, Einzelhändler, Gastronomiebetriebe und Dienstleister bieten den Karteninhabern Vergünstigungen und Rabatte. Sie unterstreichen auf diese Weise ihre Wertschätzung für das Ehrenamt in Berlin und Brandenburg.

Seit dem 01. September 2016 können deshalb die Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte beider Länder die angebotenen Vergünstigungen auch im jeweils anderen Bundesland nutzen. In beiden Bundesländern gelten die Ehrenamtskarten drei Jahre. Unter

können die jeweils aktuell angebotenen Vergünstigungen abgerufen werden.

Ältere Nachrichten anzeigen

lsfb-Seminartag 2018 am Samstag, dem 10. März

Vielfältige Seminare, Austausch und Vernetzung mit anderen Engagierten, persönliche Beratung durch lsfb-Experten. Unter dem Motto „Stark durch Teilhabe - Engagement der Kita- und Schulfördervereine" wendet sich dieses Angebot an alle Engagierten, die sich ehrenamtlich für Kita- und Schulfördervereine einsetzen, und an alle am Thema Interessierten. In den sechs, in drei Parallelblöcken angebotenen Seminaren und Workshops wird spezielles Wissen für Schul- und Kita-Fördervereine vermittelt und gemeinsam erarbeitet. Die Veranstaltung bietet auch Raum zum gegenseitigen Kennenlernen und Vernetzen und zum Austausch von Erfahrungen. lsfb-Fachleute stehen den ganzen Tag zu Gesprächen und Beratungen bereit. Schülerfirmen versorgen Sie mit Getränken, Mittagessen und Kaffee und Kuchen. Seien Sie dabei, wir freuen uns auf Sie!

Im Rahmen des Seminartags verleihen die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ und der lsfb gemeinsam zum dritten Mal den Anerkennungspreis zum Thema „Stark durch Teilhabe“. Der Anerkennungspreis 2018 würdigt Kitas und Schulen aus dem Land Brandenburg, die sich im Bereich Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, insbesondere von solchen mit Benachteiligungen, engagieren.

Flyer lsfb-Seminartag 2018

Gemeinschaftsschulen nachhaltig sichern - wo Vielfalt Stärke ist!

Das Elternnetzwerk Berliner Gemeinschaftsschulen (EBG) lädt Sie ein, mit Bildungspolitiker*innen hart aber fair zu diskutieren. 30. Januar 2018, 19 bis 21:30 Uhr, Einlass ab 18:30, Networking ab 21 Uhr. Ort: ESBZ Gemeinschaftsschule, Wallstraße 32, 10179 Berlin. Auch im zehnten Jahr befinden sich die 24 Berliner Gemeinschaftsschulen in der vorläufigen Pilotphase, sie haben im Schulgesetz keinen Regelschulstatus wie beispielweise die Grundschulen, ISS, Gymnasien. Das EBG fordert jetzt ein deutliches Bekenntnis zur inklusiven Gemeinschaftsschule, eine ausreichende Förderung aller Schüler*innen und die Verankerung der Gemeinschaftsschule als Regelschule im Schulgesetz. Sie sind herzlich eingeladen, zu diesem Thema am 30. Januar mit den Bildungspolitiker*innen zu diskutieren.

Veranstalter: Elternnetzwerk Berliner Gemeinschaftsschulen (EBG) mit Unterstützung des Netzwerks der Kolleg*innen der Gemeinschaftsschulen und der GGG Berlin – Verband für Schulen des gemeinsamen Lernens e.V.

Freuen Sie sich auf…

  • Vielfalt der Berliner Gemeinschaftsschulen als interaktives World Café zum Mitmachen und Mitfragen für Alle
  • Gemeinschaftsschule als Regelschule im Schulgesetz: 1 Jahr Rot-Rot-Grüne Koalition – wir fragen nach!
  • EBG zitiert: Pädagog*innen, Eltern, Schüler*innen, Expert*innen über das längere gemeinsame Lernen von 1-10 und weiter bis zum Abitur Diskussion in der Fish-Bowl mit Politiker*innen, Bildungsexpert*innen, Vertreter*innen aus Wirtschaft und Gesellschaft, Eltern, Pädagog*innen und Schüler*innen
  • Bisher zugesagt haben:
    • Staatssekretär für Bildung Mark Rackles
    • Maja Lasic, MdA, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus
    • Marianne Burkert-Eulitz, MdA, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus
    • Regina Kittler, MdA, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion die LINKE im Abgeordnetenhaus
    • Tom Erdmann, Vorsitzender der GEW Berlin

 

Kita- und Schulfördervereine in Brandenburg – bewerbt euch bis zum 10. Januar!

Welche Kitas und Schulen machen tolle Projekte, die Teilhabe von benachteiligten Kindern und Jugendlichen fördern? Gemeinsam mit der Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ rufen wir den mit 5000 Euro dotierten Anerkennungspreis 2018 Brandenburg „Stark durch Teilhabe“ aus. Sollte (noch) kein Förderverein an Ihrer Einrichtung vorhanden sein, berät und unterstützt Sie der lsfb gern bei der Gründung.

Hier geht es zum Online-Berwerbungsformular....

Zur vollständigen Ausschreibung...

Anerkennungspreis 2018 für Brandenburg: Der Countdown läuft

Nur noch wenige Wochen können sich Brandenburger Fördervereine von Kitas und Schulen für den Anerkennungspreis 2018 „Stark durch Teilhabe“ bewerben. Die Ausschreibung, die der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) und die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ gemeinsam initiieren, läuft am 10. Januar 2018 aus. Der Anerkennungspreis „Stark durch Teilhabe“ wird an Kitas und Schulen verliehen, die sich im Bereich der Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, insbesondere von solchen mit Benachteiligungen, engagieren. Die aktive Einbeziehung von jungen Menschen in Entscheidungsprozesse, in die Planung und Umsetzung von Vorhaben und Projekte ist dabei entscheidend. Dafür stehen insgesamt 5.000 € zur Verfügung. Bewerbungen von Kita- oder Schulfördervereinen können beim lsfb eingereicht werden. Sollte (noch) kein Förderverein an Ihrer Einrichtung vorhanden sein, berät und unterstützt Sie der lsfb gern bei der Gründung.

Zur Ausschreibung...

Elterntreff „Spicken vor Ort Südbrandenburg“ –13. November 2017

Liebe Engagierte in den Kita- und Schulfördervereinen der südlichen Landkreise in Brandenburg, am Montag ist es schon so weit und wir sehen uns in Großräschen zum Vernetzungs- und Qualifizierungstreffen der Kita- und Schulfördervereine. Damit das Treffen ein austauschreicher Erfolg wird, laden wir Sie und alle am Thema Interessierten herzlich ein: Kommen Sie vorbei, bringen Sie ihre Neugierde mit und gemeinsam können wir voneinander „abspicken“ und Neues erfahren! Wir freuen uns wenn Sie sich vorab anmelden, Sie können aber auch gerne spontan vorbei kommen!

Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in Brandenburg

Der 7. Runde Tisch Bildung für Nachhaltige Entwicklung findet am 22. November 2017 unter dem Motto „BNE in Brandenburg - Bildung mit Zukunft“ in Potsdam statt. Als Referentin ist die lsfb-Vorsitzende Katja Hintze dabei.

Eingeladen sind alle Akteur*innen aus Bildungsinstitutionen, Schulen, Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft, Sozial- und Umweltverbänden, der Landesregierung sowie aus der Zivilgesellschaft, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Bildungsprozesse auseinandersetzen. Für den lsfb ist als Referentin dabei die Vorsitzende, Katja Hintze.

Neben den falchlichen Zielen in den Workshops werden folgende Ziele mit dem Runden Tisch verfolgt:

  • zentrale Themen der künftigen Arbeit für BNE-Akteur*innen diskutieren,
  • eine Vernetzung und den weiteren Austausch der Bildungsakteur*innen fördern,
  • die Identifikation mit dem Thema BNE stärken,
  • Ideen und Anregungen für die eigene Arbeit erhalten und
  • politische Wirkung entfalten.

 

Anerkennungspreis 2018 für Brandenburg „Stark durch Teilhabe“

Bewerbungsfrist 10. Januar 2018 lsfb und die Stiftung "Großes Waisenhaus zu Potsdam" vergeben 5.000 Euro an Kita- und Schulfördervereine aus dem Land Brandenburg. Der Anerkennungspreis „Stark durch Teilhabe“ würdigt Kitas und Schulen, die sich im Bereich Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, insbesondere von solchen mit Benachteiligungen, engagieren. Bewerben können sich Kita- und Schulfördervereine aus dem Land Brandenburg. Sollte (noch) kein Förderverein an Ihrer Einrichtung vorhanden sein, berät und unterstützt Sie der lsfb gern bei der Gründung.

Zur Ausschreibung...

Der lsfb wünscht Ihnen viel Freude am Kindertag!

Denn der Kindertag ist eine wunderbare Gelegenheit, um Tandems zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung entstehen zu lassen.

Dieser Tag ist für alle Kinder ein besonderes Fest. Denn der Kindertag ist eine wunderbare Gelegenheit, um Tandems zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung entstehen zu lassen. Gemeinsame Aktivitäten, wie zum Beispiel Projekttage, Sommerfeste und andere schöne Ferienaktivitäten, ermöglichen den Kindern und Jugendlichen viel Spaß und Freude. Der Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin Brandenburg e.V. (lsfb) lädt Sie herzlich zur Teilnahme ein.

Haben Sie Interesse?

Dann leiten Sie diese E-Mail an Ihre Kita- und Schulsozialpädagog*innen weiter oder melden sich direkt bei sophie.von.wedel@lsfb.de.
Link: Informations-Leitfaden des Patenschaftsprojekts

„Einstürzende Schulbauten – 222 Tage Lärm“.

Bundesweite Kampagne der Stiftung Bildung gegen marode Schulen

„Einstürzende Schulbauten – 222 Tage Lärm“ ist der Titel der bundesweiten Kampagne, die von der Stiftung Bildung gegen marode Schulen ins Leben gerufen wurde. Wir starten zur Bundestagswahl 2017 Mitte Februar, die Aktion endet mit dem Tag der Wahl.

An 222 Tagen wollen wir für Bürgerinnen und Bürger eine Plattform bieten, ihre Geschichten zu erzählen: Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer sind aufgerufen, vom Lernen und Arbeiten in verrottenden Gebäuden mit abgewetzten Böden, veralteter Technik, abgenutztem Mobiliar, vergammelten Fenstern, feuchten Wänden, undichten Dächern und übelriechenden Toiletten zu erzählen. Seien Sie dabei, und überzeugen Sie die Öffentlichkeit davon, dass dringender Handlungsbedarf besteht!

Parteien- und Verbandsvertretungen werden wir um ihre Statements, Vorschläge und Meinungen bitten. Über die verschiedenen Debattenbeiträge möchten wir eine Diskussion anstoßen: Wie kommen wir raus aus der Krise der schulischen Infrastruktur? Was muss passieren, damit sich sehr bald und nachhaltig etwas ändert?

Wir laden ein zum Mitmachen und Mitdiskutieren: Alle Informationen finden Sie auf unserem neuen Blog einstuerzendeschulbauten.stiftungbildung.com.
Bis Februar gilt es, möglichst viele Menschen zu erreichen und sie zum Mitmachen zu bewegen. Wir freuen und deshalb, wenn Sie über unsere Aktion informieren und unsere Nachricht weiter verbreiten.

Weitere Teile der Kampagne sind in Planung. Über unsere Webseite können Sie unkompliziert unseren Newsletter abonnieren, mit dem wir Sie auf dem Laufenden halten.

Mit guten Wünschen für ein gesundes neues Jahr 2017 & besten Grüßen
Daniela von Treuenfels, Stiftung Bildung

Förderpreis der Stiftung Bildung geht ins Land Brandenburg

Alle ausgezeichneten Initiativen gehen neue Wege beim Umgang mit dem Thema Vielfalt und Integration in den Bildungseinrichtungen.

Sie zeigen, wie Fördervereine die Schulen dabei unterstützen. Ein Preis geht nach Brandenburg. Das Lernpatenprojekt des Schulfördervereins der Gerhart-Hauptmann-Grundschule Grünheide (Mark) e.V. ist ein sehr Besonderes. Die Jury würdigte dieses herausragende Engagement mit einer Auszeichnung mit dem Förderpreis Verein(t) für gute Schule.

 

Kinder brauchen gute Ganztagsschulen

Das „Berliner Bündnis Qualität im Ganztag“ geht mit dieser Forderung an die Öffentlichkeit und wirbt um Unterstützung.

Der lsfb unterstützt als Erstunterzeichner das Anliegen nach einer höheren Qualität auf verschiedenen Ebenen in den Grundschulen und sieht die Schulfördervereine als einen wichtigen Partner bei der Mitgestaltung und Umsetzung. www.qualitaet-im-ganztag.de

 

lsfb beim 6. Berlin-Brandenburger Schulbibliothekstag

Der diesjährige Schulbibliothekstag fand in Eberswalde im Landkreis Barnim statt. Es trafen sich am 4. Juni 2016 über 100 schulbibliotheksinteressierte Menschen

Traditionell hat sich der lsfb auf dem „Markt der Möglichkeiten“ mit zahlenreichen anderen Ausstellenden präsentiert, wo man sich über interessante Angebote, Materialien, Projekte und Initiativen informieren konnte. Wir nutzten die Gelegenheit zum Networking und standen für Fragen der Veranstaltungsteilnehmenden zur Verfügung.

Weitere Informationen hier: http://schulbibliotheken-berlin-brandenburg.de/2016/06/das-war-der-schulbibliothekstag-in-eberswalde/

Animierter Erklärfilm zum Thema Meere und Meeresschutz

Der Kurzfilm zeigt, wie faszinierend der Lebensraum Meer ist, aber auch die Probleme wie Überfischung, Übersäuerung und Vermüllung.

Wir haben den Film dieses Mal visuell und inhaltlich etwas anders gestaltet als sonst- schaut mal rein!

https://www.youtube.com/watch?v=6N3pCsfae60
edeos- digital education, www.edeos.org

Naturwissenschaften begeistern: Webvideo zum Thema MINT

Mit dem Film soll Kindern zwischen 8 und 12 Jahren gezeigt werden, wie spannend MINT ist und so die Begeisterung für die naturwissenschaftlichen Fächer geweckt werden.

Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=ZlvSJ6l1Q8g

Der Film hat eine Creative Commons Lizenz (BY-SA) und kann kostenfrei genutzt, vorgeführt, vervielfältigt und geteilt werden.
edeos- digital education, www.edeos.org

Der Förderverein macht Schule.

Brandenburgweit gibt es nur noch wenige Einrichtungen ohne.

Aus der Schullandschaft sind sie nicht mehr wegzudenken: Fördervereine. Denn für Schulfördervereine gibt es eine Menge guter Gründe.

In den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin sind sie mittlerweile fast flächendeckend vorhanden.

Märkische Allgemeine / Ostprignitz-Ruppin / 27.01.2016

Der lsfb ist der LKJ Brandenburg beigetreten

Die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Brandenburg ist ein Zusammenschluss von Vereinen und Initiativen der kulturellen Bildungsarbeit in Brandenburg.

Die LKJ Brandenburg schreibt regelmäßig Förderungen für ihre Mitglieder aus. Für die Mitgliedsvereine im lsfb ergeben sich daraus u.a. neue Zugänge zu Förderprogrammen.

1. lsfb-Seminartag: ein voller Erfolg

Fast 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 30 Brandenburger und fast 20 Berliner Fördervereinen nutzten dieses kompakte Angebot zur Teilnahme an sechs Seminaren an einem Samstag. Neben der intensiven und diskussionsreichen Seminarteilnahme fand in den Pausen ein angeregter Erfahrungsaustausch zwischen den Vereinen und mit den lsfb-Vorstandsmitgliedern statt.

Der lsfb hat am 28. Februar 2015 einen Seminartag im schmuck renovierten Großen Waisenhaus zu Potsdam durchgeführt. Die wichtigsten Seminare des lsfb wurden hier erstmalig an einem Tag angeboten. Die Vorträge wurden von erfahrenen Referentinnen und Referenten interessant und detailreich dargeboten.

Neben den für jeden Vereinsvorstand wichtigen Themen wie Vereinsrecht, Steuerrecht und Buchführung standen die Themen „Antragsfitness – Wie stelle ich einen erfolgreichen Förderantrag“, „Medien- und Persönlichkeitsrecht im Internet und anderen Veröffentlichungen“ sowie „Mitgliedergewinnung und Anerkennungskultur“ auf dem Programm.
Der Seminartag wurde von der Stiftung Bildung und der Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ unterstützt und soll wiederholt werden.

Sie brauchen Hilfe?

Wir stehen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Zum Kontaktformular

Gemeinsam sind wir stark und schlau.

Verstärken Sie sich und unsere Gemeinschaft!

Mitglied werden